Tag Archives: Mr. Robot

113 (Januar 2018)

29 Jan

Es hat gedauert, es ist spät geworden, doch nun kann ich mit Stolz in der Stimme den 3-5 Lesern dieser Rubrik und den Hunderten von Suchanfragen-Bots verkünden: „Da isser wieder, der Seriencheck“.

MR. ROBOT (SEASON 3)

MrRobotSeason3Banner2

Das Hacker-Drama um Elliot Alderson hatte bei mir stark mit den Nachwehen der 2. Staffel zu kämpfen. Da blickte ich nämlich zum Finale so dermaßen wenig durch, dass ich mich jetzt noch nicht dazu aufraffen könnte, eine Zusammenfassung aus mir herauszuholen. Wahrscheinlich war ich da nicht der Einzige, denn Schöpfer Sam Esmail hat sich in dieser Staffel darauf besonnen, wieder mehr Struktur und Übersichtlichkeit reinzubringen. Weshalb er als Ziel und Motto den großen Reset ausrief, um niemanden mit zu vielen Neuheiten zu verwirren.

Season 3 ist gut angebunden an die starke Debütstaffel, beleuchtet einige Lücken in der bisherigen Story, setzt auf die bekannten Charaktere und wirft mit dem von mir hochgeschätzten Bobby Cannavale („Boardwalk Empire“, „Vinyl“) nur eine bedeutende neue Figur in den Ring. Qualitätsmäßig liegt man damit durchgehend im grünen Bereich von 5 – 5,5 Punkten, nur die Auftaktepisode blieb für mich eine Stufe darunter. Es sind also wieder richtig starke Episoden dabei, weshalb ich insgesamt das dritte Jahr des Wirkens von Mr. Robot all jenen empfehlen kann, die der Serie nochmal eine Chance geben wollen. An die glorreichen Momente der ersten Season kommt man aber nicht heran.

GESAMTWERTUNG: 5,25 PUNKTE (gut)

THE ORVILLE (SEASON 1)

the-orville-banner

Okay, da setze ich mich mit meiner Wertung wahrscheinlich in die Nesseln. Mistgabeln mögen geschärft, Fackeln angezündet, Schlagringe aufgezogen, Trolle tagelang bei Wasser und Brot gehalten werden. Aber ich kann’s nicht ändern. Ich fand „The Orville“ nicht sonderlich gut.

Im Netz und im Bekanntenkreis wird Seth MacFarlanes Hommage an „Star Trek: Next Generation“ gelobt und gepriesen: Keine Starfleet-Steifheiten, herrlicher, gut dosierter Humor, tolle Geschichten, liebenswerte Charaktere. Manch einer hat die Show sogar schon zum „besseren Star Trek“ ausgerufen.

Nee. Ist es nicht. Aber dass ich alle Folgen gesehen habe, spricht schon dafür. dass zumindest gute Ansätze vorhanden sind. Es gibt Gags, Situationen und lockere Sprüche, die mir absolut ein Schmunzeln entlockt haben. Ich mag Lt. Cmdr. Bortus und Yaphit mit all ihren Seltsamkeiten. Von der Optik kommt feinstes Next-Generation-Feeling auf. Aber ich hatte nur eine Episode (1×04 If The Stars Should Appear), die ich mit 5 Punkten bewerten konnte, weil alles stimmte, einem die Story nicht bekannt vorkam und nichts nervte. Alle anderen Folgen hatten mindestens den einen Moment, in denen ich zum Jean-Luc-Picard-Gedächtnis-Facepalm ansetzen wollte. Mal ging ein Witz daneben, mal kopierte man schlecht, mal riss man Plotholes auf oder rettete sich schnöde simpel mithilfe des Drehbuchs. Anders gesagt: Man konnte die Uhr danach stellen, irgendwann würden Seth & Co mich als Zuschauer rausreißen, indem sie einen raushauen. Ob ich die nächste Staffel schauen werde? Wahrscheinlich. Weil ich mich dann wieder darüber aufregen kann.

GESAMTWERTUNG: 4,38 PUNKTE (durchschnittlich)

THE END OF THE F***ING WORLD (SEASON 1)

the_end_of_the_fucking_world_title

17 Jahrrr‘, Welt im Arrrsch, so stand sie vor mir„, hätte der gott-hab-ihn-selige Udo Jürgens gesungen, wenn er noch in den Genuss von „The End Of The F***ing World“ gekommen wäre. Denn die beiden Protagonisten der Show sind beide in diesem Alter und dafür, nun ja, schon ziemlich fertig mit der Welt. James (Alex Lawther, „Black Mirror“) etwa ist sich sicher, ein Psychopath zu sein und will einen Menschen töten. Wie gut, dass sich da Alyssa (Jessica Barden, „Penny Dreadful“) anbietet, die ihrem Kaff und ihrer Familie entfliehen will. Gemeinsam begibt sich das Teenie-Pärchen auf eine schräge Reise.

Netflix hat diese für den britischen Channel 4 produzierte Show in sein Program aufgenommen und ich wäre wirklich gerne bei dem Pitch und der heftigen Abwinkewedelei von anderen Sendern dabeigewesen. Denn „The End Of The F***ing World“ ist ein rabenschwarzer Roadtrip, eine vor Absonderlichkeiten triefendes Abenteuer mit einem guten Schuss Trübsinnigkeit und deshalb ganz anders als die gewohnte Sendekost. Die 8 Folgen à 20 Minuten lassen sich schnell und sehr unterhaltsam weggucken, sofern man mit dem Setting etwas anfangen kann. Mir jedenfalls sind die beiden Jungdarsteller schnell ans dunkle Herz gewachsen, ihre – oft mit Indie-Songs musikalisch unterlegten – Erlebnisse haben mich für das seltsame Pärchen eingenommen und der Humor (ihr kommt nicht drauf, welche Farbe) greift auch nicht zu kurz. Ein Sonderlob möchte ich noch für das Ende aussprechen, das so rund gelungen ist, dass ich trotz meiner Sympathie für die Show keine Fortsetzung sehen wollen würde.

GESAMTWERTUNG: 5,45 PUNKTE (sehr gut)

BLACK MIRROR (SEASON 4) 

Weil „Black Mirror“ stets separate Geschichten erzählt, bietet sich zunächst einmal eine Einzelbewertung an. Die fiel für diese Staffel wie folgt aus:

4×01 USS Callister 5,5 Punkte (sehr gut)

4×02 Arkangel 4,5 Punkte (befriedigend)

4×03 Crocodile 5,0 Punkte (gut)

4×04 Hang The DJ 5,5 Punkte (sehr gut)

4×05 Metalhead 5,0 Punkte (gut)

4×06 Black Museum 5,0 Punkte (gut)

Der Kenner sieht sofort: Die dicken Highlights sind rarer gesät als üblich. Was damit zusammenhängt, dass mir bei einigen Episoden der fiese Schlag in die Magengrube fehlte, der bisher ja so etwas wie das Markenzeichen der Dystopie-Serie bildete. Obendrauf kommt dann noch, dass einige Zukunftsszenarien bereits früheren Folgen durchgespielt wurden. Dem durchaus packend inszenierten „Metalhead“ fehlt eine Geschichte, „Arkangel“ behandelt ein interessantes Thema, um dann unspektakulär zu enden und „Black Museum“ dreht für meinen Geschmack zu sehr an der Schrägheitsschraube. Alles Punkte, die die Episoden weiterhin unterhaltsam sein lassen, aber letzten Endes verhindern, dass „Black Mirror“ dieses Jahr über ein „gut“ hinauskommt.

 

GESAMTWERTUNG: 5,18 PUNKTE (gut)

CURB YOUR ENTHUSIASM (SEASON 9)

Da kann ich mich kurz fassen, bei meinem Eindruck der ersten sieben Folgen im letzten Seriencheck habe ich ja schon das meiste geschrieben. Larry David hat die Pause gut getan, der alte Mann bringt wieder beachtliche und bekopfklatschenswerte Leistungen in den Kerndisziplinen Fremdscham, Eskalation und Nervigkeit. So gelingt erfreulicherweise der Sprung kurz vor der Grenze zum „Sehr gut“ (im Vergleich dazu bekam Season 8 aus dem Jahr 2011 von mir nur 4,70 Punkte). Unter den Umständen darf die Show von meiner Seite aus gerne demnächst ihr zweistelliges Jubiläum feiern.

GESAMTWERTUNG: 5,40 PUNKTE (gut)

THE WALKING DEAD (S08E01-S08E08) 

Selten habe ich zwei Folgen einer TV-Serie so lange vor mir hergeschoben wie bei „The Walking Dead“. Zwei Folgen standen noch bis zur traditionellen Halbzeitpause an und ich wollte einfach nicht. Zu sehr hatte mir das bisher Gesehene zugesetzt, mich betäubt, meine Hoffnungen auf eine gute Season zerstört.  Da läuft nichts mehr, das irrt nur noch ziellos umher und schickt den Zuschauer in die verdiente Müdigkeit.

Und was soll ich sagen? Die Episoden „Time For After“ und „How It’s Gotta Be“ haben es auch nicht mehr rausgerissen. Ladies and gentlemen, werte Zombies: Das hier ist die mit Abstand schlechteste Staffel der Untoten-Saga. Selbst das für die letzten Minuten des Finales aufgebaute schicksalhafte Drama um eine Figur hat mich so kaltgelassen wie Eugenes Versuche, witzig und eloquent zu wirken. Ich gucke das nur wirklich noch noch weiter, um zu sehen, wie tief sie die Show noch in die Scheiße reiten können.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 8 EPISODEN: 3,88 PUNKTE (unterdurchschnittlich)

L.A. TO VEGAS (SEASON 1)

latovegas

Jedes Wochenende fliegen Menschen von L.A. ins Spielerparadies Las Vegas. Was auf den Hin- und Rückflügen an komischen Geschichten passiert, erzählt diese FOX-Serie.

Gags im Flugzeug? Da denke ich natürlich sofort an die herrlich bescheuerten „Airplane!“-Filme, weshalb ich für „L.A. To Vegas“ im Direktflug empfindlich war. Dylan McDermott („American Horror Story“, „The Practice“) als eingebildeter Pilot gibt schon was her, Peter Stormare („American Gods“) sehe ich eh immer gerne, dazu werfen sich Steward (Nathan Lee Graham, „Zoolander“) und Stewardess (Kim Matula, „UnREAL“) ein paar zynische Dialoge zu – das reicht nach den ersten vier Episoden, um im höheren 4-Punkte-Bereich und damit auf meiner Comedy-Serien-Guckliste zu landen. Falls man allerdings an stabiler Flughöhe verlieren sollte, wird umgehend äh…umfliegend gecancelt.

 
DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 4 EPISODEN: 4,83 PUNKTE (befriedigend)

THE X-FILES (SEASON 11)

xfiles-season-11-featured

Bringen wir es knallhart auf den Punkt: „Akte X“ funktioniert in seiner jetzigen Form als eigene Karikatur eindeutig am besten. Die Finalfolgen der letzten Staffel waren mit das Schlechteste, was ich mir im vergangenen Jahr anschauen durfte. Ich werfe da nur Stichwörter wie „wilde, wirre Aneinanderreihung von Verschwörungstheorien“, „schlecht
inszenierte Apokalypse“, „dezent lächerliche Rettung“ und „Cliffhanger zum Kopfschütteln“ in die Runde.

Der Auftakt zur nun 11. Staffel versucht die Wogen zu glätten, aber es fehlt mir in jeder Episode stets ein gutes Stück (sei es in Sachen Inszenierung, Logik oder schlicht der Story), um von einer rundum gelungenen Ausgabe zu sprechen. Ausnahmen: Wenn man für die alten Fans Charaktere wie Langley auftreten lässt oder eben in einer Folge wie „The Lost Art Of Forehead Sweat“ sich selbst und die eigene Show nicht mehr auch nur ansatzweise ernst nimmt, sondern sie stilvoll aus dem Rahmen fallend verulkt.

Letzterer Episode hat die Staffel den bisher noch hohen Durchschnittswert zu verdanken. Nicht auszuschließen, dass die verbleibenden Folgen wieder einiges einreißen.



DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 4 EPISODEN: 4,93 PUNKTE (befriedigend)

Advertisements

101 (September 2016)

23 Sep

Puh.
Gut, dass die neue US-TV-Saison gerade gestartet ist und derzeit richtig Schwung aufnimmt.
Denn auf Fußball habe ich jetzt schon keine Lust mehr.
Aus leistungs- und tabellenpositionsbezogenen Gründen. *seufz*

Der Seriencheck reicht diesmal ein paar Abschlusswertungen bereits besprochener Shows nach, stellt frische Neuzugänge vor und blickt vielleicht auch auf die Starts bekannter und beliebter Dauerbrenner. So ich das zeitlich in den nächsten Tagen auf die Reihe bekomme. Gut möglich, dass dieser Beitrag nach dem Wochenende aktualisiert wird. Also immer mal reinschauen.

BRAINDEAD (SEASON 1)

braindead

You might think I’m crazy… aber meine Einstellung zu „BrainDead“ hat sich auch in den verbliebenen Folgen bis zum Finale hin nicht geändert. Ein netter Mix aus „Body Snatchers“ und US-Politik mit einer anhimmelungswürdig herzigen Mary Elizabeth Winstead, einem hübsch fiesen Tony Shalhoub, den besten „Last Time on…“-Zusammenfassungs-Songs im Serienbusiness sowie guten satirischen Ansätzen auf den gegenwärtigen tiefen Riss in der amerikanischen Parteienlandschaft. Aber eben auch mit einer mir zu ausführlich aufgekochten Love-Story, fehlender Schärfe und richtig zupackendem Biss. Im Finale blieb eine mich drängende Frage unbeantwortet, ansonsten aber führte die Show ihren erzählerischen Bogen zu einem runden Ende.

Letztlich landet „BrainDead“ damit in meiner Wertungsskala unter 5 Punkten, aber ich möchte dennoch eine Empfehlung aussprechen für Zuschauer, die mit dieser Mischung etwas anfangen können. Für mich das erste guilty pleasure der noch jungen Saison.

GESAMTWERTUNG: 4,86 Punkte (befriedigend) 

RAY DONOVAN (SEASON 4) 

ray-donovan

Da muss ich jetzt doch ein wenig herumkritteln, denn so gut mir die vierte Staffel des Fixers aus Boston gefallen hat, so einfach haben es sich die Drehbuchautoren an einigen Stellen gemacht. Ich hatte ja schon im letzten Beitrag zu dem Thema einen Satz fallen lassen. Daddy Mickey (wieder wunderbar gespielt von Haudegen Jon Voight) steckt in der Patsche, landet im Knast, aber Sohnemann Ray hat genau gegen den richtigen Mann im Justizapparat etwas in der Hand, um ihn dort rauszuholen? Schöner Zufall. Naja. Kann man einmal bringen. Aber bitte nicht im großen Finale, wenn die große Bedrohung der Saison ausgeschaltet wird wie ein kleiner Dealer, der sich den Fluchtweg verbaut hat. Das hat mir dann doch den Abschluss einer sonst guten Staffel vermiest und hatte deutliche Abzüge in der Endnote zur Folge. Wenn man ganz kritisch ist, waren auch die Nebenhandlungen um die Familienmitglieder Abby, Bridget, Conor und Teresa nicht die Bringer, sondern eher um sich kreisende, schließlich geräuscharm in sich zusammenfallende Plots. Dafür garantierten die Donovan-Kerle wieder gelungene Unterhaltung.

GESAMTWERTUNG: 5,34 Punkte (gut)

MR. ROBOT (SEASON 2) 

Mr-Robot-Banner

?????????…. input error….. … can not evaluate… brain reboot now… ???????

Das waren meine ersten Gedanken unmittelbar nach Ende des Finales der zweiten Staffel von „Mr. Robot“. Jetzt, da ich diesen Text verfasse, habe ich selbst noch keine Ahnung, welche Endnote meine Excel-Datei ausspucken wird. Am gesetzten Schlusspunkt des diesjährigen Mind-Hacks mit dem frisch emmyprämierten Rami Malek werden die Meinungen weit auseinandergehen. Ich versuche mal, meine Erlebnisse als Begleiter von Elliot in kurzen Stichworten zusammenzufassen:

Hintergrundstory von fsociety näher beleuchtet. Cooler Wiedereinstieg. High five.
Story-Entschleunigung über mehrere Episoden fast bis hin zum Stillstand.  Meh.
Die ALF-Episode: Schreiend komisch oder einfach nur WTF? Bin zwiegespalten.
Twist, auf den ich nicht gekommen bin. Holla!
Mentale Notiz an den Serienschöpfer verfasst: „Meinen aufrichtigen Respekt, Mr. Sam Esmail. Hätte ich die Zeit gehabt, ich hätte mir die ersten 6 Folgen nochmal angeschaut“
Aufbau des großen Finales. Viel Verwirrendes, Diffuses, Angedeutetes, zum Ende hin aber stets eine Überraschung, gerne auch mal krachender Natur. 
Die Verhör-Szene mit dem kleinen Mädchen: Twin Peaks macht den Voight-Kampff-Test mit mir. 
Ich sehne mich nach erlösender Auflösung. 
Das Finale. Hä? Ich hab‘ es nicht verstanden. Glaube ich.

Wenn das Ziel der Staffel war, den Zuschauer an den Wahnsinn von Elliot Alderson anzunähern, hat sie das zumindest bei mir geschafft. Ich bin verwirrt und überfordert. Wahrscheinlich hätte es geholfen, die 12 Folgen an einem Stück (unter Anleitung eines guten Therapeuten) durchzuschauen, um alle Zusammenhänge zu verstehen. Als Viel-Anderes-Gucker hatte ich gerade gegen Ende echt Mühe, immer wieder reinzukommen und den Überblick zu behalten.

Was ich aber aus dieser Season mitnehme:

– Die Figur der FBI-Ermittlerin DiPierro hatte für mich keinerlei Ausstrahlungskraft, da wurde schlicht viel an Antagonisten-Potenzial liegengelassen

– Die Show ist weiterhin ohne Wenn und Aber hochklassig in Szene gesetzt, sei es Kameraführung, Dialoge oder die Abläufe der Hacks. Auch die Musikauswahl hinterlässt Eindruck.

– Der Kniff des unzuverlässigen Erzählers hat seine Reize, ließ ihn mir aber immer mehr den Wunsch nach Stringenz und Eindeutigkeit heranwachsen.

– Das Finale hat mich enttäuscht. Punktum. Weil die Show ab der Staffelmitte einen Höhepunkt anhypt, den sie dann schlicht nicht liefert, sondern lieber dem Zuschauer zum Abschluss in das immer noch von Fragezeichen übersäte Gesicht grinst.

Jetzt bin ich gespannt, was meine Wertungsformel meint:

GESAMTWERTUNG: can not compute Punkte (xxxxxx?????)

…system freeze…hello… please tell me you are seeing this too?….reboot….

GESAMTWERTUNG: 5,16 Punkte (gut)    

THE NIGHT OF

the-night-of-header

Hatten wir einen Beitrag obendrüber schon ein Problem mit dem Finale, kommt das hier auch zum Tragen. Allerdings in bedeutend geringerem Ausmaß. Die acht Episoden von „The Night Of“ sind hervorragendes US-Fernsehen, eine erlebnisreiche, spannende Reise in die Nacht, die das Leben des Studenten Nasir für immer verändern sollte. Allerdings ist hier wie in dem allseits bekannten Sprichwort der Weg das Ziel eben dieser Reise, da die Show letztlich doch den Schwerpunkt auf die Gerichtsverhandlung und den Aufenthalt des Protagonisten im Gefängnis setzt. Für mich hat diese Entscheidung der Macher für das Gesamtpaket nur dahingehend Auswirkungen, dass ich doch nicht das Prädikat zücken kann, sondern knapp darunter bleibe. Allerdings kann ich nachvollziehen, wenn manche von dem Finale enttäuscht sein sollten.

GESAMTWERTUNG: 5,79 Punkte (sehr gut)  

Und damit zur Abteilung „Piloten-Check“. Inhalt: Neue Serien, deren erste Folge ich gesehen habe. Was hat Potenzial, was hat mich enttäuscht, was schafft es auf meine berüchtigte Guckliste?

SON OF ZORN (PILOT) 

son-of-zorn-banner

Krieger Zorn (gesprochen von Jason Sudeikis, „Kill The Boss“) kehrt nach erfolgreicher Schlacht zurück zu Frau und Kind, die sich von ihm entfremdet haben und die er nun zurückerobern muss. Liest sich wie ein bodenständiges Wikinger-Drama, ist aber etwas komplett anderes. Denn Zorn ist ein Zeichentrick-Barbar im Stile von „Conan“, Frau und Kind hingegen reale Menschen in einer realen Vorstadt in Orange County, Kalifornien. Die ex-Gattin (Cheryl Hines, „Curb Your Enthusiasm“) hat mittlerweile einen sanft wortsprudelnden Psychologen-Fuzzi mit Männlichkeitsunsicherheit-Syndrom, der Sohn Alangulon ist ein Weichei. Unser Held muss sich seinem größtem Kampf stellen.

Vorab von mir einen dicken Pluspunkt für die mutig beknackte Prämisse. Zeichentrick und Realfilm zu mischen ist jetzt zwar nichts Neues, aber die Selbstverständlichkeit, mit der alle Beteiligten dem Comic-Wilden begegnen, hat schon etwas herrlich Absurdes. Der Pilot zeigt für mich genug Ansätze, um dran zu bleiben, auch wenn bei den Gags durchaus noch Luft nach oben ist. Ich freue mich auf weitere harsche Zusammenstöße zwischen übermännlicher Fantasywelt und irdischem Realitäts-Alltag. Oder wie mein Bruder meinte: „Das ist so bekloppt, dass es schon wieder gut ist“.

PILOTENBEWERTUNG: 4,5 Punkte (befriedigend)
TENDENZ: 4,5 – 5,5 Punkte

THE GOOD PLACE (PILOT)

the good place banner.jpg

Eleanor Shellstrop (Kristen Bell, „Veronica Mars“) ist im Himmel. Auch genannt „The Good Place“, einem Ort, in dem nur die wahrhaft edelsten Vertreter der Menschheit ein durchweg seliges Leben führen dürfen. Gestaltet von Azubi-Paradiesdesigner Michael (Ted Danson, „Becker“), hakt es jedoch seit dem Auftauchen von Eleanor an diversen Ecken und Enden.

Nun raten wir mal gemeinsam, woran das liegen könnte: Richtig, Eleanor ist nicht die würdige Eleanor, sondern hat zu ihren irdischen Daseinszeiten eher extrem wenig Karmapunkte sammeln können. Gemeinsam mit dem ihr zugewiesenen Seelenverwandten Chidi versucht sie, eben dies zu ändern und nicht aus der Rolle zu fallen.

Michael Schur kriegt mich doch immer wieder. Der Autor und Produzent, der auf seinem nicht ernst gemeinten IMDB-Profilbild aussieht, als wolle er die amische Glaubenskultur mit einem einzigen, entschlossenen Blick verbreiten, steckt nach „The Office“, „Parks And Recreation“ und „Brooklyn Nine-Nine“ auch hinter dieser neuen Serie und kann erneut überzeugen. Ein fantasievoll schräg geschmiedetes Setting als Parodie auf das Paradies mit einigen Eigenheiten, Kristen Bell als Fehler im System, weil nach außen hin engelsgleiches Wesen, das es jedoch faustdick hinter den Ohren hat, philosophische Ausflüge hinsichtlich der Frage nach dem Sinn des gut geführten Lebens und Ted Danson als überforderter Schöpfer. Der Pilot lief als Doppelfolge, was sehr viel Sinn ergab, da man so im ersten Teil die Einführung in die Welt anbringen und danach mit dem gerne auch CGI-gestützten Spaß loslegen konnte. Sitzt, passt, ist charmant und macht Lust auf mehr.

PILOTENWERTUNG: 5,0 Punkte (gut)
TENDENZ: 5,0- 5,5 Punkte

KEVIN CAN WAIT (PILOT)

kevin-can-wait

Ex-Cop Kevin  (Kevin James, „The King of Queens“) hat eine hübsche Ehefrau, drei Kinder und sehr viel Freizeit, weil er kürzlich in Rente gegangen ist. Natürlich lassen die häuslichen, beziehungs- und erziehungstechnischen Probleme ihm kaum Zeit, sein Pensionärsdasein zu genießen. Wenn doch, sind seine Arbeitskumpels direkt zur Stelle.

Ich musste mich doch arg wundern über die Besprechung bei den von mir hochgeschätzten Kollegen von serienjunkies.de, die wohl mit komplett falschen Erwartungen an die Show herangegangen sind. Dort wird nämlich ernsthaft die emotionale Tiefe vermisst. In einer Show, die offensichtlich ein Reboot von „King Of Queens“ ist, nur halt mit Kindern statt mit Arthur und mit Cops statt mit Kurierfahrern (sogar Gary Valentine ist wieder mit von der Partie!)? Genau so gut könnte ich jetzt enttäuscht auf den fehlenden Gewalt- und Freizügigkeitsgrad hinweisen.

Die letzten filmischen Aktivitäten von Mr. James habe ich eher mit körperlichen Schmerzen aufgenommen, seien es nun „Zookeeper“, „Here Comes The Boom“ oder „Paul Blart: Mall Cop 2“ (letzterer war wirklich kurz vor der Unansehbarkeit). Von daher erwartete ich nicht wirklich viel von „Kevin Can Wait“ und wurde positiv überrascht. Der sympathische Pfundskerl ist wieder voll in seinem Element, spielt sich routiniert die Dialoge mit Show-Frau Erinn Hayes („Guys With Kids“) zu, blödelt und kaspert herum wie in alten Heffernan-Zeiten. Das revolutioniert freilich nicht das Genre, ist aber eine wohltuende Rückkehr des ehemaligen Comedy-Darlings zu seinen Wurzeln und ich behaupte einfach mal dreist: Wer „King Of Queens“ mochte, wird zumindest auch an dieser ersten Folge seine Freude haben. Wohin die Reise geht, muss natürlich die Zeit zeigen. Dass eine Figur wie Arthur mit dem unvergleichlichen Jerry Stiller fehlt, könnte der Show auf Dauer schaden.

PILOTENBEWERTUNG: 5,0 Punkte (gut)
TENDENZ: 4,5 – 5,0 Punkte

BETTER THINGS (PILOT)

better-things_banner

Sam Fox (nein, nicht die Sam Fox aus den 80ern) hat drei Töchter, keinen Mann und schlägt sich als Synchro-Sprecherin für schäbige Kinderprogramme mehr schlecht als recht durch. Ihr Ziel: ein besseres Leben. Erdacht und produziert von Louis C.K. und Pamela Adlon („Californication“, „Louie“), die auch die Hauptrolle spielt.

Man könnte das jetzt grob in die Kategorie „Wie Louie, nur aus weiblicher Sicht“ einordnen. Bin ich leider nicht mit warm geworden. Der Einstieg mit der weinenden Tochter und Sams Reaktion darauf wusste zu gefallen, in der weiteren Folge musste ich mir aber eingestehen: Ich sehe lieber den Comedian Louis C.K. in der Abteilung „sex, swears, drugs, kids & daily problems“ umherwandern als die Schauspielerin Pamela Adlon. Zwei der drei Töchter sind mir auch – trotz eher kurzer Präsenz im Piloten – gleich auf die Nerven gegangen. Nee, sorry, ich warte lieber auf eine sechste Staffel von „Louie“.

PILOTENWERTUNGEN: 4,0 Punkte (durchschnittlich)  
TENDENZ: Sichtung eingestellt 

DESIGNATED SURVIVOR (PILOT)

Tom Kirkman (Kiefer Sutherland, „24“) ist Minister für Wohnungswesen und städtische Entwicklung. Aber nicht mehr lange. Denn bei einer Explosion im Kapitol anlässlich der Ansprache zur Lage der Nation geht die gesamte Regierung nebst der sonstigen politischen Elite hopps. Kirkman überlebt, weil die Verfassung gebietet, dass ein Mitglied der Regierung der Veranstaltung fernzubleiben und an einem sicheren Ort zu verbleiben hat. Damit eben dieses im Fall der Fälle zum US-Präsidenten ernannt wird und dessen Aufgaben übernimmt.

Wäre hierzulande mit einem CSU-Landwirtschaftsminister eine Knaller-Komödie. Über dem großen Teich ist es freilich Drama, mit Kiefer Sutherland als erst einmal unwilligem, uncharismatischem Präsidenten-Azubi in der schlimmstmöglichen Krise der USA seit der Kandidatur von Donald Trump. Der Pilot ging in Ordnung, ohne mich jetzt richtig gepackt zu haben. Man ahnt als eingefleischter Zuschauer, in welche Richtung sich die Angelegenheit bewegen wird. Kirkman wächst an seinen Aufgaben, handelt überlegter und weiser als die versammelte Generalschaft im Säbelrassel-Fieber, eckt aber dennoch wegen seiner Unerfahrenheit und fehlendem Stallgeruch an. Frau und Töchterchen werden für die kitschig-emotionale Momente sorgen, der Teenie-Sohn mich schwerstens nerven. Mich interessiert eigentlich nur, wer hinter dem Angriff steckte. Falls es auf die böse Industrie, die 1% der Superreichen oder gar auf einen Maulwurf hinausläuft, bin ich weg.

PILOTENBEWERTUNG: 4,5 Punkte (befriedigend) 

Immer noch nicht genug gelesen? Dann hier noch kurz gehaltene Kommentare zu den Staffelstarts bekannter Serien:

MODERN FAMILY (S8E01)

Positive Überraschung, denn die Dunphys liefern nochmal eine sehr gute Saisoneröffnung ab. Hübsch aufgezogene Verwirrspiele, herrlich peinliche Situationen, kein Erzählstrang mit einem Durchhänger. Und vor allem keine lahmen Liebesgeschichten. Kommt nah an die guten alten Zeiten heran. Gerne weiter so für den Rest der Staffel.

5,5 Punkte (sehr gut)

BROOKLYN NINE-NINE (S4E01)

Auftakt mit stark dezimiertem Ermittlerteam, aber das macht in diesem Fall nichts. Captain Holt und Detective Peralta sind spaßig genug, um die erste Folge des Einstiegs-Triples souverän alleine zu wuppen.

5,0 Punkte (gut)

THE GOLDBERGS (S4E01)

Es gibt immer noch 80er-Jahre-Kram, den diese wunderbare Show noch nicht ihrer speziellen Behandlung unterzogen hat. Zum Start arbeiten sich die Macher am Breakfast Club ab und schicken Obermutti Beverly Goldberg in die für ihre Kinder schlimmstmögliche Aushilfstätigkeit. Köstlich und für Kenner der Filmvorlage noch eine Stufe spaßiger.

5,5 Punkte (sehr gut)

BLACK-ISH (S3E01)

Wie schon „Modern Family“ tappt auch „Black-ish“ in die Werbefilm-Falle. Damals schickte offensichtlich das Tourismusbüro von Australien die Dunphys auf den staubigen Kontinenten (und sorgte für eine peinlich bemüht, aber unlustige Episode), diesmal zeigte sich Disney großzügig und lud die Johnsons nach Disneyland. Das Ergebnis: Viel Promo für die dortigen Attraktionen, dazwischen kaum gelungene, aber erzwungen wirkende Erheiterungsversuche, alles stabil auf der Humor-Linie des edlen Spenderkonzerns. Dezent peinlich.

3,5 Punkte (unterdurchschnittlich)  


GOTHAM (S3E01)

Adieu, Klein-Batman. Tschüß, Gotham. Ich habe mir den Auftakt in der irrigen Hoffnung angesehen, dass die Macher die im letzten Saisonfinale angekündigten Plots doch noch in einem Anfall von Erkenntnis komplett über den Haufen werfen. Oder anteasern und dann ganz schnell beerdigen. Stattdessen schicken sie „Gotham“ nun endgültig über die Schwelle zum Trash: Fish Mooney als Hauptbösewichtin, ein verwilderter, böser Zwilling von Bruce Wayne und James Gordon als abgefuckter Bounty-Hunter. Selten habe ich beim Abspann heftigeres horizontales Headbanging betrieben.  Schade für den Penguin (Robin Lord Taylor) und Alfred (Sean Pertwee), deren Darsteller bisher zu überzeugen wussten.

3,0 Punkte (mäßig)

100 (August 2016)

18 Aug

Liebe Brüder und Schwestern,

Glaube steht gleich dreimal als Thema an bei diesem Seriencheck, der die letzten Nachzügler-Schäflein für die Haupt-US-TV-Saison behandelt. In „Outcast“ wird der Teufel eher mittelmäßig erfolgreich ausgetrieben, „Preacher“ bringt Gott per Live-Zuschaltung in die Kirche und Katholik Jim Gaffigan glaubt weiterhin an die heilige Kraft des Essens, was ihn meiner Meinung zu einem sehr guten Menschen macht. For what you are about to receive: May the Lord help you. Amen.

OUTCAST (SEASON 1)

OutcastPoster02

Läuft nicht bei Kyle Barnes. Der arme Kerl musste bisher miterleben, wie seine Mutter und später seine Ehefrau vom Teufel besessen waren. Nun kehrt er in sein Heimatstädtchen Rome zurück und versucht gemeinsam mit dem umtriebigen Reverend Anderson, der immer größer werdenden Zahl an dämonischen Körpereinnistungsversuchen Einhalt zu gebieten. Basierend auf den Comics von Robert Kirkman (The Walking Dead).

Der Exorzist in Serienform, könnte man zusammenfassend sagen. So hart geflucht wie im Vorbild wird beileibe nicht, ekelerregende Schockmomente sind mir nicht aufgefallen, dennoch hat mich „Outcast“ richtig gut unterhalten. Das fängt bei dem schwelend düsteren Theme von Atticus Ross an, geht über die sauber dargestellten Charaktere Kyle Barnes (immer verzweifelt), Reverend Anderson (immer mit Gottvertrauen), Polizeichef Giles (immer kernig: Reg E.Cathey) und Sidney (immer undurchsichtig: Brent Spiner als böser Mann mit Hut), bis hin zu kribbelig schaurigen Momenten, dramatischen Wendungen und einem fiesen Twist gegen Ende. Kann ich empfehlen für alle, die sich vor dem Schlafengehen wohlig gruseln wollen, ohne tags drauf die Bettwäsche gleich wechseln zu müssen.

GESAMTWERTUNG: 5,25 PUNKTE (gut)

PREACHER (SEASON 1)

536ea-preacher-tv-show-banner-01-101225c32597570

Ich bin mir immer noch uneins, was den Preacher anbelangt. Auf der positiven Seite stehen sicherlich die Lässigkeit des Hauptcharakters, die schräg angelegten Figuren wie die beiden Engelsmänner, die staubig trockene Inszenierung, geniale Momente à la die Kampfszene im Hotelzimmer oder der große Auftritt in der Kirche im Finale. Andererseits kam mir die Geschichte gerade zu Beginn zu zerstückelt und wirr vor, viele Charaktere waren für meinen Geschmack zu comichaft überzeichnet und auf boah,ey-krass getrimmt, richtige Sympathien für das Haupt-Trio konnte ich bei mir auch nur mühsam ausmachen. Die gute Nachricht: zum Ende der Staffel hin legt sich das große Fragezeichen über dem Kopf des Zuschauers und es wird einiges zusammengefügt, was vorher nur als angedeutetes Stückwerk erschien. Dann überwiegt doch noch das leichte, zufriedene Grinsen über diese wirklich seltsame Show um göttliche Kräfte.

GESAMTWERTUNG: 5,00 PUNKTE (gut)

VICE PRINCIPALS (SEASON 1) 

viceprincipals

Der alte Schuldirektor (eingangs kurz gespielt von Bill Murray) zieht sich zurück, seine beiden Vize (Danny McBride und Walton Goggins) kämpfen fortan mit allen Mitteln um den begehrten Posten. Mit allen Mitteln meint: Keine Beschimpfung ist ihnen zu niveaulos, kein Verhalten zu kindisch, kein Spruch zu peinlich.

Freunde, ich habe es versucht. Aber das ist nicht mein Humor. Walton Goggins hat nach seinen Rollen in „Justified“ und „The Hateful Eight“ einen dicken Stein bei mir im Brett, aber leider war Danny McBride für das Drehbuch zuständig und zieht Mr. Goggins mit ins Verderben. Soll heißen: Wer Rumgefluche in der suck-fuck-cock-ass-Geschmacksmischung an sich zum Brüllen findet oder generell infantil-doofes Verhalten erwachsener Männer, dürfte sehr viel Spaß mit der Show haben. Hey, ich störe mich nicht an deftiger Wortwahl (so gehören etwa Louis C.K. und Jim Jefferies zu meinen Lieblings-Stand-Up-Comedians), aber es muss wirklich mehr Mühe dahinterstecken als die bloße Aneinanderreihung von Schimpfwörtern, um mir einen Schmunzler zu entlocken. Die erste Episode ging noch in Ordnung, aber bei der zweiten war mehr oder minder Schicht im Schacht für mich. Sorry, minutenlang zuzusehen, wie McBride und Goggins unter Proll-Gepose eine Wohnung auseinandernehmen und in Brand setzen, fällt bei mir nicht unter die Definition von erfrischendem Witz. Die dritte Folge etwas besser, was aber schon keine große Leistung mehr war. Nee, HBO, das ist nix.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH DREI EPISODEN: 3,75 PUNKTE (unterdurchschnittlich)

Sichtung eingestellt 

WRECKED (SEASON 1)

WRECKED_small

Selten war eine Beschreibung so einfach. Flugzeugabsturz. Die Überlebenden stranden auf einer Insel. LOST als Comedyserie. Mit Gags statt Mystery.

Beziehungs- und ehrlicherweise mit ohne Gags statt Mystery. Drei Folgen gesehen und leider keinen Mundwinkel hochgezogen bekommen. Der Humor ist beileibe nicht so dumpf-schmerzend wie bei „Vice Principals“, sondern eher aus der traurigen Kategorie „Kein Anschluss unter dieser Nummer“. Das tut mir besonders leid für Rhys Darby (der Kultbandmanager Murray aus „Flight of the Conchords“), der zum wiederholten Mal keinen Treffer bei mir landen kann. Eines dieser Projekte, wo alle Beteiligten sich beim gemeinsamen table read formidabelst beömmelten und auch später beim Drehen aus dem Lachen nicht herauskamen. Bis die ganze Angelegenheit dem Zuschauer vorgesetzt wurde, der leider beim Spaß der Produktion eben nicht dabei war und den Witz nicht findet.

DURCHSCHNITTSWERTUNG: 3,83 PUNKTE (unterdurchschnittlich)

Sichtung eingestellt

THE JIM GAFFIGAN SHOW (SEASON 2)

Jim-Gaffigan-Banner

Jim Gaffigan isst, glaubt und kämpft sich wieder mit immer noch fünf Kindern und Ehefrau in einer Zwei-Schlafzimmer-Wohnung in New York durch sein Leben als Comedian. Ich fand die erste Season ja mehr als ordentlich und war deshalb umso mehr vom Auftakt der zweiten enttäuscht. Die ersten vier Episoden kamen nicht über den Durchschnittwertungsdaumen hinaus, da halfen selbst Gaststarauftritte von Jerry Seinfeld, Zachary Quinto, Carrot Top oder Nickelback nichts. Zu schwere Kost für Jim wie Berufung, katholischer Glauben und philosophische Gedankengänge im Auftakt, danach ein von den Gags her eher schwach angelegter Gerichtsprozess, gefolgt von einer eher platten Folge, in der Jim ständig als hässlich tituliert wird. Mittlerweile hat sich die Show gefangen und konnte zuletzt auch mal ein knappes „gut“ als Wertung für eine Episode einheimsen. Wird in der Gesamtschau allerdings diesmal eher im Befriedigend landen.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH NEUN EPISODEN: 4,33 PUNKTE (befriedigend)

 

MR. ROBOT (SEASON 2) 

Mr-Robot-Banner

Mit Elliot bin ich bis dato auch noch nicht so recht zufrieden. Vor allem nicht nach der fulminanten ersten Staffel, die bei mir knapp an der „überragend“-Wertung kratzte. Punkten kann die Show weiterhin, wenn sie wie im Season Opener die Geschichte von fsociety beleuchtet, Gefahrensituationen urplötzlich hereinbrechen lässt oder unseren Lieblingshacker in den albtraumhaften Wahnsinn schickt. Andererseits ging es mir in den ersten Episoden gerade auch angesichts der verlängerten Episodenlaufzeiten zu wenig voran mit der Geschichte um den größten Hack, den die Welt bisher gesehen hat. Und mit der FBI-Ermittlerin DiPierro bin ich auch noch nicht warm geworden. Summa summarum bisher nur gut, da muss noch mehr kommen. Zumal die Einschaltquoten nicht die besten sein sollen.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH SECHS EPISODEN: 5,05 PUNKTE (gut)  

 
RAY DONOVAN (SEASON 4) 

raydonovan

Alles in der Spur bei „Ray Donovan“. Also nicht bei den Donovans, wo wieder mal das Familienchaos herrscht, sondern bei der Show an sich. Die steuert nämlich stabil auf eine erneut gelungene Staffel hin. Anzeichen, dass man wie in der zweiten Season zähe bis langweilige Handlungsstränge verfolgt, sind nicht ersichtlich. Stattdessen die übliche schöne Mischung aus kollektivem In-der-Patsche-stecken, egal, bei welchem Familienmitglied man vorbeischaut. Klar, hie und da wird per Drehbuch der Haltegriff herbeigezaubert, mit dem sich Papa Mickey, Ray, Bunchy und Terry noch gerade so aus der Scheiße ziehen können. Da meckere ich aber nicht groß dran herum, denn die Boston-Sippe gehört bei mir fast schon zur Familie. Schön übrigens, dass Liev Schreiber nun desöfteren auf Nominierungslisten auftaucht. Die Serie hätte das auch langsam verdient.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH SIEBEN EPISODEN: 5,29 PUNKTE (gut)

THE NIGHT OF 

the-night-of-header

Achtteilige Mini-Serie über den pakistanischstämmigen Studenten Nasir, für den eine geplante Partynacht komplett aus dem Ruder läuft und der sich nun der unerbittlichen Härte des amerikanischen Justizsystems gegenüber sieht. Sein einziger Verbündeter: der fußmalade, schmuddelige Verteidiger Jack Stone (John Turturro).

Klare Empfehlung von mir. Nichts weiter groß drüber lesen, einfach gucken. Das ist die Sorte von Show, bei der man trotz je knapp einstündiger Episodenlaufzeit kein einziges Mal nachschaut, wie lange es noch geht. Weil die Schauspieler großartig sind. Weil die Dialoge sitzen. Weil die Geschichte spannend ist. Weil keine Figur schwarz oder weiß gestrickt ist, sondern Grautöne besitzt und unklar ist, wer später noch wie handeln wird. Weil man als Zuschauer wissen will, was in dieser einen besonderen Nacht geschah. Obwohl ich meine DVD-Box von „The Wire“ bis heute nicht gesehen habe (ja, Eimer voller Asche über mein Haupt) soll es von der erzählerischen Qualität her in diese Richtung schlagen. Spurenelemente von „True Detective“ sind ebenfalls vorhanden. Wer jetzt immer noch zögert, verpasst höchstwahrscheinlich den nächsten HBO-Kracher. Ich habe drauf hingewiesen.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH SECHS EPISODEN: 5,80 PUNKTE (sehr gut)

HOUSE OF CARDS (SEASON 4)

1f3d3-house-of-cards-season-4-970-80-banner

Unfassbar, aber wahr: Ich habe endlich die vierte Staffel von „House Of Cards“ fertig geschaut. Die Gründe für mein Herumgehänge: diverse andere Serien, Dark Souls 3 (sehr unbefriedigendes Ende übrigens), Fußball-EM (dito), die Tatsache, dass ich bei einem Handlungsstrang aufgehört habe, bei dem meiner Meinung nach der Hauptfigur nichts passieren konnte. Ich fand die Show nach der guten, aber keine Steigerung bringenden dritten Staffel, wieder ein bisschen besser. Auch wenn mir die ganz großen Gemeinheiten der Underwoods fehlten und der echte US-Wahlkampf derzeit noch chaotischer und verrückter erscheint. Ich bin mir sicher, die aktuelle Managerin der Trump-Kampagne wäre selig, wenn sie so intelligent-intrigante, aber fies machtgeile Leute betreuen dürfte statt des dumpfdummen Prolls mit dem lächerlichen Haupthaar.

Was ich sagen will: House Of Cards hält sein hohes Niveau, leidet aber auch ein wenig darunter, dass die Realität noch eine Spur dramatischer ist. Episoden, die mir nur befriedigend gefielen, waren keine dabei. Gegen Ende hin packt die Show nochmal den Drama-Hammer aus. Zur nächsten Amtsperiode sind wir alle sicher wieder dabei.

GESAMTWERTUNG: 5,45 PUNKTE (gut +)

90 (September 2015)

22 Sep

Endlich wieder Kernkompetenz und keine langweiligen Spieltagslyriken oder viel zu dröhnige IniRadios. Just diese Woche startet in den USA die neue Hauptsaison und ich habe noch nicht mal die letzte offiziell abgeschlossen. Also hurtig zur Rezension gespurtet:

HANNIBAL (SEASON 3)

hannibal-s3-banner

Als Einleitung krame ich mal hervor, was ich vor knapp 7 Jahren zum Thema „Das perfekte Dinner“ auf VOX geschrieben habe:

Und nein, beim perfekten Dinner würdest du mich nie sehen. Ich finde das peinlich, wie die alle zusammensitzen und fröhlich sind, aber wehe, es geht dann an die Wertung. Kaum sind sie allein und die Kamera an, kriecht bei allen der Mäkelnazi hervor:

„Also das Essen war ja ganz gut, aber mir fehlte es einfach am Ambiente“ – sowas habe ich tatsächlich mal in der Sendung gehört.

„DANN BRING DIR DOCH EIN TÖPFCHEN KRESSE MIT, HÄNG ES DIR UM DEN HALS UND MAL DIE TAPETE MIT FINGERFARBEN AN, DU BLÖDE KUH“ habe ich den Fernseher angeschrien. Vielleicht hab ich einfach zuviel Respekt und Anstand vor Leuten, die sich die Mühe machen und mich bekochen. Okay, ich esse auch so ziemlich alles, was in diesem Falle eine sehr positive Eigenschaft von mir ist, möchte ich meinen.

Dessen eingedenk müsste ich eigentlich auf die hoffnungsvolle Frage meines Gastgebers Hannibal L., ob mir denn der dritte Gang gemundet hätte, ein sattes „Oh ja, war wieder ganz feinifeini“ aufstoßen. Aber diesmal ist es anders. Die dritte Staffel war zweigeteilt, wobei knapp die Hälfte sich mit der Geschichte um den Great Red Dragon beschäftigte. Um es kulinarisch auszudrücken: Mir war da deutlich zu wenig Fleisch dran, um satte 6 Episoden damit zu füllen. Das zog sich hin, die Perkussions-Sounds nervten, die Dialoge trieben auf selbstverliebt-berauschtem Niveau. Der Anfang der Season fand noch mein uneingeschränktes Wohlgefallen, auch wenn ich es schade fand, dass man die Rolle des Mason Verger neu besetzt hatte. Michael Pitt brachte mir einfach einen Schuss mehr Eigengruseligkeit rein.

Summa summarum sorgte das Wertungsgefälle in den letzten Episoden (meist zog ich Wertungen zwischen 4,0 und 4,5), dass diese Staffel erstmals nicht 5 Sterne erhält. Das Finale konnte sich zwar steigern, aber ein Höhepunkt der Serie war es meiner Meinung nicht. Und sobald ich meine Ritterrüstung angepasst habe, sage ich das Hannibal auch persönlich. Versprochen.

GESAMTWERTUNG: 4,75 Punkte (befriedigend)

THE BRINK (SEASON 1)

the brink

Die erste Comedy-Show, bei dir ich dran geblieben bin, weil ich die Story spannend fand und wissen wollte, wie es ausgeht. Wohlgemerkt: nicht lustig, sondern spannend. Wahrscheinlich treten bei mir in diesem Fall urzeitliche „24“- und „Homeland“-Instinkte zutage. An meinem Eindruck vom letzten Seriencheck hat sich nichts geändert: Der Humor holte mich schmerzlich oft leider nicht ab, obwohl das Storygerüst und der Cast so verdammt viel an Potenzial hatten.

GESAMTWERTUNG: 4,30 Punkte (durchschnittlich)

TRUE DETECTIVE (SEASON 2)

True-Detective-Season-2-Banner-Character-Posters

Den für mich besten Gag dieser Emmy-Awards brachte Gastgeber Andy Samberg, als er die „depressive Gitarristin aus True Detective“ als Teil der Showband präsentierte. Die hatte ich in meiner Besprechung glatt vergessen zu erwähnen. Eine kultige Figur, die mich zwar quälte, aber auch meinen gefühlten Eindruck vom größten Teil der Episoden widerspiegelte.

Okay, genug gelästert. Denn die letzten beiden Folgen wussten doch noch einigermaßen zu entschädigen. Vor allem das überlange Finale, welches ich lange hatte herumliegen lassen, gefiel mir sehr gut. An der zuschauerunfreundlichen Hartbrockigkeit der Story konnte man zwar immer noch verzweifeln und -beim Seriengott-, mein Albtraum wäre es immer noch, vor versammelter Klasse ein Referat über die Geschichte von True Detective S2 zu halten, aber immerhin brachte das Ende sehr viele beeindruckende Momente, ordentlich Action und auch ein bisschen Heulseligkeit meinerseits.

Ich hatte ja prophezeit, dass die Show diesmal Schwierigkeiten bekäme, überhaupt ins „Befriedigend“ zu rutschen. Dank des gelungenen Abschlusses ist dies aber tatsächlich noch geglückt. Trotzdem: Für das nächste Mal dem Zuschauer einen roten Faden zum Entlanghangeln bieten, keine Dialoge über Personen, die man für zwei Sekunden in einer Einstellung gesehen hat und einfach mal auf den Punkt kommen. Dann wird das auch wieder.

GESAMTWERTUNG: 4,68 Punkte (befriedigend)

MR. ROBOT (SEASON 1)

mr.robot banner

Wo gerade von Emmys die Rede war: Diese Show muss nächstes Jahr in jedem Fall unter den Nominierten auftauchen. Denn keine Serie hat mich in den letzten Monaten so überrascht, verdreht und beeindruckt wie Mr. Robot. Zusätzlich hat sie als Nebeneffekt meine IT-Sicherheitsstandards erheblich erhöht. Ich brenne alles auf DVDs, schmeiße Festplatten und USB-Sticks regelmäßig in die Mikrowelle, bei Facebook mache ich eh lange schon nichts mehr und meine Passwörter sind mindestens 45 Zeichen lang (inklusive Ziffern, Unterstrichen und Sonderzeichen). Denn Gott sieht zwar alles, aber Elliot Alderson weiß alles. Sofern es irgendwo im Netz herumschwimmt.

Meine Lobeshymnen vom letzten Seriencheck könnte ich jetzt fortführen. Besonders zu würdigen ist die Tatsache, dass der Show nach dem überragenden Einstieg, an dem die darauffolgenden Episoden etwas zu knabbern hatten (weshalb auch die Höchstwertung noch nicht drin war), im letzten Drittel nochmals eine Steigerung gelingt und sie richtig abliefert. Ich werde hier nichts spoilern, aber wenn mich alten Serienhasen vor der Veröffentlichung einer einzelnen (verschobenen) Episode nochmal das große Kribbeln der Vorfreude packt, ist das schon etwas Besonderes. Wer beim Thema „Cyberpunk“ und „Hackerkultur“ nicht gerade umschaltet, um sich vom Videotext informieren zu lassen, wird blendend unterhalten.

GESAMTWERTUNG: 5,90 Punkte (sehr gut)

RICK AND MORTY (SEASON 2)

rickandmortys2

Erst die zweite Staffel und quasi schon ein Selbstläufer. Rick and Morty ist für mich der noch einen guten Tick verrücktere Futurama-Ersatz und bei weitem die beste Animated Comedy auf meinem Serienguckplan. Nirgendwo werden seltsamere, erfrischend wahnwitzige Ideen präsentiert und ausgearbeitet, liebevoll Filme parodiert und in noch abgedrehtere Versionen verzerrt. Allein für den Reichtum an Skurrilitäten muss man die Show von Justin Roiland und Dan Harmon lieben. Was mittlerweile bei mir dazu führt, dass ich bei der Bewertung nur die Wahl zwischen den 5, 5,5 oder 6 Punkten habe. Die Höchstnote fehlt bisher noch, aber da bin ich guter Dinge.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH SIEBEN EPISODEN: 5,24 Punkte (gut)

RAY DONOVAN (SEASON 3)

raydonovan

Ray Donovan ist auch wieder am Start und nach 10 von 12 Episoden kann ich jetzt schon sagen: Er ist endlich erneut in Top-Form. Keine langweiligen Nebenhandlungen um Journalistinnen, keine schmerzvollen „Wunderkind-HipHop“-Stories, sondern ordentlich „Daddy Mickey baut Mist“ plus Drama um die Donovan-Brüder Ray, Bunchy und Terry, die mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen sind. Obendrauf noch Ian McShane als Gaststar in dieser Saison, da konnte ja fast nichts mehr schiefgehen.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 10 EPISODEN: 5,40 Punkte (gut)

THE STRAIN (SEASON 2)

thestrains2

Da mache ich es kurz, weil die ersten Folgen der neuen Saison waren lang. Ich guck es nicht mehr. Die erste Staffel ließ nach einem appetitanregenden Beginn, der sogar mich als Vampir-Jetzt-echt-nicht-so-gut-Finder überzeugen konnte, leider doch mit voranschreitender Zeit nach. Es häuften sich die Ausflüge ins Trashige, manche Figuren nervten, am Ende langte es infolgedessen knapp nicht für das „Gut“. Schuld daran war auch ein eher wenig aufrüttelndes Finale. Und bereits mit der ersten Episode der zweiten Staffel hatte ich nicht das Gefühl, dass sich die Show in die richtige Richtung bewegt und nochmals einen Aufwärtstrend schaffen kann. Was ich so bei den geschätzten Kollegen der Serienjunkies lese, scheint sich mein Eindruck zu bestätigen. Schade um das Duell zwischen Eichhorst und Setrakian, das ich durchaus gerne verfolgt habe. Aber für mich ist dieser Strang auserzählt.

WERTUNG NACH ZWEI EPISODEN: 4,25 Punkte (durchschnittlich)
Sichtung eingestellt 

SHOW ME A HERO

ShowMeAHeroBanner

Die Stadt Yonkers im Bundesstaat New York wird im Jahre 1987 von einem Bundesgericht verurteilt, Sozialwohnungen für Schwarze und Latinos in einem hauptsächlich von der weißen Mittelschicht bewohntem Bezirk zu errichten. In der Bevölkerung regt sich Widerstand, die politische Riege zerstreitet sich, es entspinnt sich ein jahrelanger, verbitterter Streit. „Show Me A Hero“, eine sechsteilige Mini-Serie, skizziert die Vorfälle aus der Sicht der Betroffenen wie u.a. dem jungen Abgeordneten Nick Wasicsko, der eine entscheidende Rolle in dieser auf realen Ereignissen basierenden Geschichte einnehmen soll.

Regisseur und Produzent Paul Haggis („L.A. Crash“, „Million Dollar Baby“) sowie Autor David Simon („The Wire“) beweisen ein gutes Gespür für ihre Erzählung, denn die Show trifft den Nerv der Zeit nicht nur angesichts immer wieder aufkommender Rassenunruhen in den USA, sondern generell als Parabel über Angst vor dem Fremden, Vorurteile, Politik und Rassismus. Man ersetze Sozialwohnungen mit Flüchtlingsheimen und schon geraten jüngere Ereignisse und Entwicklungen hierzulande in den Fokus.

Packend und dramatisch inszeniert, mit dem demnächst in den neuen Star Wars-Filmen auftretenden Oscar Isaac an der Spitze eines schauspielerisch hochwertigen Casts und musikalisch begleitet von den Songs eines Bruce Springsteen, ist „Show Me A Hero“ ein sehr gutes und vor allem wichtiges Stück Fernsehen in einer Zeit, in der oft das erzählerische Mittel und die Kraft der eindringlichen Dialoge in den Hintergrund geraten. Ich für meinen Teil muss mir jetzt endlich mal die „The Wire“-Komplettbox angucken.

GESAMTWERTUNG: 5,53 Punkte (sehr gut)

BLUNT TALK (SEASON 1)

blunt-talk-55d750ddc1868

Walter Blunt (Patrick Stewart) ist Brite, Newsmoderator, wird ständig begleitet von seinem stocksteifen ex-Armeekumpel Harry und hat es jüngst geschafft, seine Karriere ziemlich komplett zu versauen. Comedy aus der Feder von Jonathan Ames („Bored To Death“), produziert von Seth MacFarlane („Family Guy“).

Sir Patrick Stewart sehe ich immer wieder gerne. Auch und vor allem in komischen Momenten, die so wunderbar konträr zu dem sind, was man sonst so von dem hageren Briten kennt und alleine daraus ihren Witz beziehen. Ich verweise als Beispiel auf eine Traumsequenz, in der Stewart, begleitet von einem Showballett, wie der junge Fred Astaire durch die Reihen tanzt und dabei grinst wie ein Honigkuchenpferd im Zuckerrausch. Das reicht schon, um mir ein Lachen zu entlocken. Von daher könnte sich „Blunt Talk“ zu meinem neuen guilty pleasure entwickeln. Denn jenseits von Walter Blunt kommt mir noch zu wenig, obwohl bei Assistent Harry durchaus gute Ansätze vorhanden sind. Drei Folgen sind geschaut, zwei landeten dank dickem Hauptdarsteller-Bonus bei 5 Punkten, die dritte Episode wollte hingegen gar nicht recht zünden. Ich bleibe dran und warte ab, wie es sich entwickelt.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH DREI EPISODEN: 4,67 Punkte (befriedigend)

FEAR THE WALKING DEAD (SEASON 1) 

fear-the-walking-dead-sdcc-poster-481241

Na, du? Auch Fan von „The Walking Dead“? Traurig wegen der Sommerpause? Weiter Bock auf Zombies? Dir fehlten in der Show aber familiäre Beziehungen und Dramen, Teenagernöte und ein richtig nerviger Junkie-Charakter? Dann freu dich auf die neue Serie“Fear The Walking Dead“, die eine Familie aus L.A. just beim Ausbruch der Untoten-Apokalypse begleitet, der wiederum inszeniert wirkt wie aus der BRAVO-Fotolovestory.

Okay, die erste Folge gesehen und dauernd im Kopf das Mantra „Das brauchst du nicht“ aufgesagt. Ich bin nicht die Zielgruppe, das dürfen Menschen goutieren, die auch „Scream – The TV Series“ übertoll finden. Vier Punkte, bitte in großem Bogen an mir vorbeitorkeln und mich nicht weiter beachten. Danke.

WERTUNG NACH EINER EPISODE: 4,0 Punkte (durchschnittlich) 
Sichtung eingestellt

STEPHEN FRY IN CENTRAL AMERICA

stephen fry central america

Okay, das ist jetzt eher Information denn Besprechung. Stephen Fry ist nämlich meiner Meinung nach immer unterhaltsam und weise, manchmal nachdenklich stimmend und generell einfach ein toller Mensch. Nach den USA treibt es ihn nun für vier frische Episoden seiner Dokumentationsreihe nach Süden Richtung Mittelamerika, von dessen zahlreichen Staaten ich bisher maximal Mexiko, Costa Rica und Honduras (wegen der Fußball-WM) hätte aufzählen können. Diese Bildungslücke schließe ich jetzt, denn Stephen versorgt den Zuschauer wie gewohnt mit beeindruckenden Menschen, Erzählungen und Bildern. Obwohl ich erst zwei Episoden gesehen habe, ziehe ich bereits das Fazit und beschränke mich dabei auf eine runde Endnote, weil das Wertungssystem nicht so recht auf Reiseberichte passt.

GESAMTWERTUNG: 5 Punkte (gut)

89 (August 2015)

5 Aug

Im Sommer kann man prima verpasste TV-Serien nachholen.
Hieß es.
Pustekuchen.
Hier ein Überblick über das, was sich nach der Hauptsaison alles so angesammelt und mich zumindest soweit interessiert hat, dass ich mindestens ein bis zwei Folgen dranblieb.

HUMANS (SEASON 1)

HumansBanner

Hurra, hurra, die Roboter sind da! In dieser englischen Fassung einer ursprünglichen schwedischen Serie sind die sogenannten „Synths“ aus dem normalen Alltag nicht mehr wegzudenken. Sei es Krankenpfleger, Haushaltshilfe oder Lebensbegleiter, die menschlich aussehenden Wesen mit dem starren Blick und dem flotten Aufladegerät für die Nacht unterstützen viel und schmutzen gar nicht. Allerdings existieren einige Modelle, die neben ihrer künstlichen Intelligenz ein emotionales Bewusstsein aufgespielt bekommen haben und sich nun auf der Flucht vor den Ermittlungsbehörden befinden.

Eine schöne neue Welt und eine richtig unterhaltsame Serie, bei der ich das Original leider verpasst habe. Ich selbst würde mir ja gerne in zwanzig Jahren oder so das Modell „Gemma Chan“ holen, die mir dann mit einem Lächeln auf den Lippen zuhört, wie ich über TV-Serien erzähle, ab und an Sätze wie „Du bist so schlau, attraktiv und weißt so viel“, „Erzähl mir nochmal von Friends, Seinfeld und Breaking Bad“ oder „Schatz, lass uns einen Galavant-Song singen“ sagt und gleichzeitig die neuesten Episoden aus den USA auf den integrierten Festplattenrekorder speichert. Aber ich schweife ab…

„Humans“ hat mir seine insgesamt 8 Episoden hindurch richtig gut gefallen. Vor allem die Darsteller der Roboter liefern erschreckend „realistische“ schauspielerische Leistungen ab, die Story hält mit feinem Gespür für Mystery und Was-wäre-wenn-es-Synths-gäbe-Situationen den grübelnden Zuschauer bei der Stange. Die Show selbst zudem schafft es, sich ab der Hälfte noch zu steigern, indem die Geheimnisse konsequent aufgedeckt werden. Angesichts dessen ist die bereits abgesegnete Verlängerung konsequent und richtig. Fans von „The IT Crowd“ freuen sich zudem auf ein Wiedersehen mit Katherine „Jen“ Parkinson.

GESAMTWERTUNG: 5,28 PUNKTE (GUT)

MR. ROBOT (SEASON 1) 

mr.robot banner

Gleich der nächste Zukunftsthriller mit IT-Bezug hinterher. „Mr. Robot“ erzählt die Geschichte des genialen, aber innerlich kaputten und sozialbindungsunfähigen Hackers Elliot (Rami Malek, „24“, „The Pacific“), der einer anarchistischen Gruppe um den namensgebenden Aufrührer (Christian Slater) beitritt, um die nach der absoluten Macht greifenden Megakonzerne der Welt zur Strecke zu bringen.

Der Pilot konnte mich sofort begeistern und die Serie auf meine Guckliste hieven. Malek spielt fantastisch auf in seiner Rolle, seine Kommentare zu Welt, Menschheit, sozialen Medien und digitaler Vernetzung treffen es auf den Punkt und ließen mich vor dem Fernseher mit dem Kopf nicken. Herrlich auch, wie Elliot Menschen anhand ihrer offengelegten Daten einschätzt und bewertet (Fans der Transformers-Filme etwa müssen ganz stark sein). Schöpfer Sam Esmail ist es hoch anzurechnen, der Cyberpunk-Kultur eine würdige Plattform im Fernsehen geschenkt zu haben.

Dass die bisher von mir gesehenen drei folgenden Episoden das sehr hohe Niveau nicht mehr ganz erreichen konnten, gilt es da zu verschmerzen. Wegen der erfreulich hoher Zuschauerzahlen ist eine zweite Staffel schon jetzt unter Dach und Fach. Und Christian Slaters Absetzungsfluch damit endlich gebrochen.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH VIER EPISODEN: 5,35 PUNKTE (GUT)
THE JINX: THE LIFE AND DEATHS OF ROBERT DURST

the_jinx

Der Filmemacher Andrew Jarecki beschäftigt sich für diese HBO-Dokumentation mit Robert Durst, einem zurückgezogen lebenden, von seiner Familie ausgestoßenen Immobilien-Erben, der der Hauptverdächtige in mehreren Mordfällen ist. Der Clou: Durst selbst willigte ein, sich im Rahmen von mehreren Interviews zu den Vorwürfen zu äußern.

Lief bereits im Februar diesen Jahres, gelangte aber erst vor ein paar Wochen auf meinen Schirm und ist der feuchte Traum aller „Aktenzeichen XY ungelöst“-Redakteure. Wo hierzulande schnarchige Kommissare im Anschluss an eine laienschauspielbeleidigende Fallaufführung abgelatschtes Schuhwerk als Beweismittel auftragen, bekommt der Amerikaner eine hochspannende Spurensuche präsentiert. Wohlgemerkt mit dem Verdächtigen in der Hauptrolle! In sechs Episoden werden alle (teils grausigen) Details der Mordfälle untersucht, das Leben von Robert Durst analysiert und eben jener damit konfrontiert.

Als Zuschauer ertappt man sich dabei, dem wirr wirkenden alten Mann die Wahrheit aus dem Gesicht und von den Lippen lesen zu wollen. Ist er wirklich nur ein vom Leben aufs Abstellgleis geschobener armer reicher Mensch, ein Unglücksbringer für sich und seine Umgebung? Oder doch ein eiskalter Mörder, der alle getäuscht und ausgetrickst hat? Oder war gar alles doch ganz anders? Ich werde nichts spoilern und rate zudem allen Interessierten, sich nicht vorab zu informieren. Dann erwarten einen knapp sechs fesselnde Stunden, die einen nicht nur packen, sondern umhauen werden, das darf ich noch einem durchgesuchteten Wochenende garantieren. Absolute Anschauempfehlung.

GESAMTWERTUNG: 5,93 PUNKTE (ÜBERRAGEND)

SCREAM – THE TV SERIES (SEASON 1)

scream-banner

MTV gibt es tatsächlich noch. Falls es jemand nicht glauben sollte, dort läuft die TV Serie zu Scream, dem selbstreferenziellen Horrorstreifen, mit dem Altmeister Wes Craven anno 1996 das Genre einfach mal schwuppdiwupp wiederbelebt hat. Ich selbst fand den ersten Teil durchaus gelungen, bekam von den insgesamt drei Nachfolgern allerdings wenig bis gar nichts mit. Es darf also niemand einen Fanbonus von mir erwarten, dies nur zur Vorwarnung.

Wie schlägt sich der Film nun als Serie? Nun ja, augenscheinlich gibt es keine Wandtelefone mehr, sondern Handys, soziale Medien wie Instagram, Twitter und Facebook. Was dem High School Girlie Nina gleich zu Beginn zum Verhängnis wird, weil sie zwei miteinander knutschende Mitschülerinnen per Foto an den Internetpranger stellt und den neu gestylten Maskenmann mit der Vorliebe für Schlitzspuren am Hals auf den Plan ruft. Ebenfalls neu und sicherlich voll fresh: Sobald ein Song gespielt wird, erscheinen Titel und Interpret als Einblendung. Fehlt eigentlich nur die Anbindung an den iTunes-Store. Wo man mich mit meinem Musikgeschmack aber wohl nie als Kunden begrüßen dürfte.

Es gibt die üblichen Charaktere für eine Highschool-Show zu bestaunen, wie den dumpfen Sportler, die zickige Cliquenanführerin, den Außenseiter mit der Vorliebe für Horror und dem Drang, Story-Zusammenhänge zu erklären, das sympathische Gutherzmädchen und dazu *tada* die immer bedröppelt dreinguckende Emo-Lesbe sowie der viel zu junge Lehrer mit dem H&M-Model-Look. Meta-Ebene ist auch drin, etwa mit der gleich aufgestellten Frage, ob ein Horrorfilm als Serie überhaupt funktionieren kann. Für mich entscheidend allerdings war eine Ausführung des Horror-Außenseiter-Kids, in der quasi das Ziel der Show ausgegeben wurde. Der Zuschauer soll nämlich Episode um Episode mit den Figuren halten und bangen, Sympathien verteilen, um dann richtig betroffen sein, wenn es mal wieder jemanden erwischt. Und natürlich gilt es zu erraten, wer hinter der Maske steckt.

Nö. Klappt nicht bei mir. Mir sind die alle egal. Können alle weg, diese oberflächlichen, wunderschön aufgehübschten Jungs und Mädchen. Ich tippe auf den Lehrer als Maskenmann, denn der ist viel zu jung und viel zu nett. Da kann was nicht stimmen. Wenn er es nicht sein sollte, auch nicht schlimm, weil mir Wurst. Ja, sorry, ich bin einfach nicht die Zielgruppe. Den Satz hätte ich auch gleich zu Anfang schreiben können und fertig. Naja. Zwei Folgen habe ich durchgehalten, vielleicht finden andere Gefallen daran.

DURCHSCHNITTWERTUNG NACH ZWEI EPISODEN: 4,0 PUNKTE (DURCHSCHNITTLICH) 

Gucklistenstatus: abgesetzt

THE BRINK (SEASON 1)

the brink

Die Welt steht mal wieder am Abgrund. In Pakistan putscht sich mit General Zaman ein übler Geselle an die Macht und bedroht die Nachbarregionen. Die US-Regierung reagiert mit inkompetentem Personal, lässt von zwei depperten Piloten eine Drohne über Pakistan abschießen und führt die Situation gekonnt weiter in Richtung Eskalation. HBO-Comedy mit Jack Black, Tim Robbins, John Larroquette und so ziemlich allen indisch-pakistanischstämmigen Schauspielern, die man glaubt, mal bei „24“ oder „Homeland“ gesehen zu haben.

Es gibt diese Serien, da denkst du angesichts der Voraussetzungen:  Das Ding muss einfach gut werden. Schaust Folge um Folge, bist danach immer ein wenig enttäuscht, bleibst aber dran. Und es wird einfach nicht so unterhaltsam, wie es eigentlich sein sollte. Genauso geht es mir mit „The Brink“. Das Drama der oben genannten Serien, gekreuzt mit dem deftigen Humor von „Veep“, „The Thick Of It“, dazu ein Hauch von „Dr. Strangelove“, das müsste doch funktionieren. Aber zumindest bei mir hat es bis dato keine Folge geschafft, dass ich als Wertung fünf Punkte gezogen hätte. Die Gags sind mir zu altherrenzotig, zu abgedroschen, zu prollig, besitzen zu wenig Biss; da hilft selbst das komödiantische Talent eines Jack Black oder die trockene Darbietung durch Tim Robbins nicht. Klar, die restlichen Episoden werde ich mir auch noch anschauen, aber als Fazit kann ich jetzt schon ziehen, dass ich mir wirklich mehr erhofft habe.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH SIEBEN EPISODEN: 4,17 PUNKTE (DURCHSCHNITTLICH)  

TRUE DETECTIVE (SEASON 2)

True-Detective-Season-2-Banner-Character-Posters

Nach dem gewaltsamen Tod des Stadtmanagers Caspere beginnen die aus verschiedenen Bezirken stammenden drei Detektive Velcoro, Bezzerides und Woodrugh (Colin Farrell, Rachel McAdams und Taylor Kitsch)  mit den Ermittlungen und entdecken ein Geflecht aus Korruption, kriminellen Machenschaften und Mauscheleien um wertvolles Land. Im Hintergrund arbeitet die lokale Untergrundgröße Frank Semyon (Vince Vaughn) ebenfalls an der Aufklärung, da er Caspere Geld für einen Deal gegeben hat, der ihn aus dem Milieu führen sollte.

Wenn wir bereits bei Enttäuschungen sind, darf die zweite Staffel von „True Detective“ leider nicht fehlen. Fangen wir mit etwas Positivem an: Der Eröffnungssong ist erneut richtig lässig geworden, bei „Nevermind“ von Leonard Cohen brumme ich immer wieder gerne mit. Danach scheitert es allerdings auf mehreren Ebenen. Größter Haken ist für mich die Story, die erschreckend spannungsknisterfrei verläuft und mich als Zuschauer eher das Interesse verlieren als mitfiebern lässt, weil schlicht der rote Faden fehlt. Ich habe mich oft dabei erwischt, überhaupt nicht zu wissen, wer oder was gerade warum Gegenstand der Untersuchung wird. Das hängt auch damit zusammen, dass die Show sich viel Zeit für die Ausarbeitung und Vorstellung der Charaktere nimmt, es allerdings nicht schafft, dies mit einem spannenden Storygerüst zu verbinden. Vom Aufbau her fließen viele der Episoden zäh vor sich hin, um dann am Ende noch einen kleinen Höhepunkt zu setzen, der zum Weiterschauen animieren soll. Wertungsmäßig haben sich einige Folgen so auf die 4,5 Punkte gerettet, mehr war allerdings nicht drin angesichts vieler Momente, in denen ich im Abspielmenü nach der Restlaufzeit Ausschau gehalten habe.

Die darstellerischen Leistungen sind schwankend. Alle Charaktere sind innerlich gebrochen, verletzt, am Boden. Farrell gelingt es noch am überzeugendsten, seine Rolle mit Leben und Schmerzen auszufüllen. McAdams macht ihre Sache ordentlich, hat sich allerdings eine ganz fiese Schmuddelsträhne in die Frisur kämmen lassen, um sich deutlich von ihrer üblichen Rollenbesetzung abzugrenzen. Was ein wenig lächerlich wirkt und nicht hätte sein müssen. Kitsch hingegen, oh je. Bleibt durchgehend blass, unauffällig, langweilig. Und Vaughn? Hat es schwer, den Sprung vom „funny guy“ zum Minimobster plausibel zu schaffen, so recht nimmt man ihm den Part dann eben doch nicht ab.

Zuguterletzt sind es freilich die riesigen Fußspuren, die Harrelson und McConaughey in der ersten Staffel hinterlassen haben und in die Drehbuch, Darsteller und Produktion dieser Staffel bei weitem nicht hineinpassen. Nach 6 von 8 Folgen steht für mich jetzt schon fest, dass „True Detective“ dieses Jahr damit zu kämpfen haben wird, überhaupt den Sprung ins Befriedigend zu schaffen.

Edit: Wer angesichts des anstehenden 90-minütigen Finales nicht wie meine Wenigkeit storytechnisch wie der Ochs vorm Plotberg stehen will, lese sich diese schöne – und schmerzlich ehrliche – Zusammenfassung bei slate.com durch.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH SECHS EPISODEN: 4,41 PUNKTE (DURCHSCHNITTLICH)

STAR WARS: DROID TALES (SEASON 1)

Star.Wars.Droid.Tales_banner SD

Ich habe ja diese nebelige Vorahnung, dass wir von „Star Wars“ in den nächsten Jahren noch einiges zu sehen bekommen werden. Fragt mich nicht, woher ich diese Insiderinfo habe. Der Disney Channel hat jedenfalls seit einiger Zeit Serien in LEGO-Optik zu dem Thema im Angebot, die ich vor ein paar Monaten entdeckt und für durchweg knuffig-putzig empfunden habe. In „Droid Tales“ (nicht zu verwechseln mit „Droids“) erzählt C3PO und piept R2D2 nach dem Ende der Schlacht um Endor den Anwesenden die Vorgeschichte, sprich: die drei Filme, die es im kollektiven Fanbewusstsein nie gegeben hat. Dabei wird die letzte Trilogie von George Lucas ohne Scheu, aber charmant durch den Kakao gezogen, wie dieser Trailer beweist.

Bisher lief nur eine Episode, die weiteren scheinen in einem wirren Monatsrhythmus gesendet zu werden. Ich fand’s spaßig, bleibe dran und ziehe das Wertungskärtchen mit den 5 Punkten.

WERTUNG NACH EINER EPISODE: 5,0 PUNKTE (GUT)

THE JIM GAFFIGAN SHOW (SEASON 1)

the-jim-gaffigan-show-banner-d6c874

Der Standup-Comedian Jim Gaffigan ist für dreierlei Dinge bekannt: 1) Seine bleiche Erscheinung, 2) Seine fatale Neigung zum Essen und den Zwang, darüber reden zu müssen, 3) Seine leise Singsangstimme, in die er nach manchem Gebrummele gerne mal fällt. In Deutschland eher unbekannt, gilt er in den USA wegen seiner Themensetzung als „clean comedy act“. Ich für meinen Teil mag den Kerl, denn wer Essen gut findet, kann kein schlechter Mensch sein. Natürlich dreht sich in der nach ihm benannten Show ebenfalls vieles um seine Kernkompetenzen, gemischt mit familiären Herausforderungen als Vater von fünf Kindern in einer New Yorker Wohnung in einem Appartement mit zwei Schlafzimmern. Zwei Folgen gesehen, beide Male nett unterhalten worden. Wer sich nach derber Comedykost etwas Leichteres reinschaufeln will, darf am Büffet bedenkenlos zuschlagen.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH ZWEI EPISODEN: 4,75 PUNKTE (BEFRIEDIGEND)