Archiv | Humans RSS feed for this section

103 (November 2016)

24 Nov

Seit dem Wahlsieg von Donald Trump sehe ich viele meiner geliebten US-Serien mit anderen Augen. „Designated Survivor“ wirkt wie eine hoffnungsvolle Alternativwelt, die Figuren in „Veep“ scheinen mir plötzlich zu kompetent und daher unrealistisch. Frank und Claire Underwood aus „House Of Cards“? Peinliche Streber mit gehobenem Wortschatz und intrigantem Geschick, die sich lächerlich viel anstrengen müssen, um die politische Leiter zu langsam zu erklimmen. Und schließlich bieten „BrainDead“ oder das weiter unten besprochene „People of Earth“ plötzlich scheinbar logisch valide Erklärungsmöglichkeiten für das, was vor knapp 2 Wochen geschehen ist.

An der Realität noch am nächsten war Charlie Brooker mit der Episode „The Waldo Moment“ aus „Black Mirror“, in der ein animierter Teddybär mit aggressivem Anti-Politik-Klamauk den Wahlkampf auf der britischen Insel aufmischte. Und mit Brookers neuesten Erzählungen fangen wir dann auch an:

BLACK MIRROR (SEASON 3) 

blackmirror

Die dritte Staffel der Techno-Dystopie präsentiert -für den bisher üblichen Umfang- beinahe verschwenderische 6 Folgen. Diesmal werden US-TV-Gucker einige bekannte Gesichter entdecken, wie etwa Bryce Dallas Howard („Jurassic World“), Alice Eve („Star Trek“), Jerome Flynn („Game of Thrones“), Mackenzie Davis („The Martian“) oder Kelly McDonald („Boardwalk Empire“). Die Bandbreite bleibt weit gefächert, von Social Media-Extremen über 80er Jahre-Reminiszenzen, Virtual Reality bis hin zu einem waschechten Kriminalfall mit ungewöhnlicher Täterschaft.

„Black Mirror“ war, ist und bleibt eine großartige Serie, Charlie Brooker der Erzählmeister des bedrohlich zukunftsnahen Katastrophenszenarios. Der Kerl hat mich diesmal bei einer Episode wie mit dem Hammer erschlagen zurückgelassen, einmal musste ich sogar zum Ende meine Tränendrüsen mit beiden Händen sanft abdrücken. Die Serie wirft nicht mit alles überbordenden Special Effects um sich, schafft es aber, eine durchgehend runde Visualisierung anzubieten, während die Geschichten selbst immer wieder zum Nachdenken anregen, nachdem der Bildschirm schwarz geworden ist. Insgesamt zog ich einmal die 5, viermal die 5,5 und einmal die 6 Punkte. Bei zwei, drei zusätzlichen Episoden hätte die Show daher wohl die Höchstwertung knacken können. Es bleibt die Vorfreude auf die 4. Staffel, die 2017 an den Start geht und bereits zusammen mit dieser Season geordert worden war. HBO wusste also, dass Brooker wie gewohnt abliefern würde.

 GESAMTWERTUNG: 5,80 Punkte (sehr gut)

FREQUENCY (SEASON 1)

frequency

NYPD-Ermittlerin Raimy Sullivan (Peyton List) findet bei einem Abstecher in die Garage ihres Elternhauses heraus, dass sie mit dem dort herumstehenden Amateurfunkgerät Kontakt zu ihrem vor 20 Jahren verstorbenen Vater Frank aufnehmen kann. Bei dem Versuch, den Tod von Daddy zu verhindern, verändern beide die heutige Zukunft und sorgen für neue Probleme. Basierend auf dem Film „Frequency“ mit Dennis Quaid und Jim Caviezel.

Hat mich zu Beginn emotional doch gut am Schlawittchen gepackt, dieses Polizei-SciFi-Drama. Das gelang allerdings auch schon der Filmvorlage aus dem Jahr 2000. Mit Zeitlinienveränderungskrams hat man mich eben stets fix an der Aufmerksamkeitsangel. Mittlerweile, nach 6 Episoden, hat sich unser Verhältnis jedoch ein wenig abgekühlt, sind die 4,5 Punkte eher die Standardwertung denn die zu Beginn gezogenen 5 Punkte. Der Haken liegt darin begraben, dass Raimy im Jahr 2016 die ausgelösten Folgen des Funkgemauschels zu spüren bekommt, ihr Gehirn sich allerdings an sowohl die veränderte als auch die originale Zeitlinie erinnern kann. Das eröffnet den Autoren natürlich diverse Hintertürchen, falls sie sich in den temporälen Strängen mal verheddern sollten. Aktuell verlässt „Frequency“ zudem desöfteren den Hauptschauplatz und verliert sich in Nebenmissionen. Ich bleibe noch dran, aber falls es wertungsmäßig nicht mehr hochgehen sollte, kann es gut sein, dass Raimy mit verkniffenem Gesicht alleine in Gegenwart und Vergangenheit rumschnüffeln muss.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 6 EPISODEN: 4,67 Punkte (befriedigend)

MAN WITH A PLAN (SEASON 1)

manwithaplan

Kommen wir zu leichterer Kost: Adam Burns (Matt LeBlanc) muss sich um seine Kinder kümmern, weil seine Frau wieder arbeiten geht. Selbstverständlich überfordern ihn die kleinen Engel schnell, die Verpflichtung, als Elternteil in der Schule Aufgaben zu nehmen, endet in diversen Kabbeleien mit dem leitenden Personal und gegenüber der Ehegattin müssen die ganzen Fehltritte verheimlicht oder im schlimmsten Fall ausgebügelt werden.

Ist nett und schnell weggeguckt. Ich höre bereits die kritischen Stimmen: „Aber Ini, das ist doch strunkenlangweiliger Uralt-Comedy-Scheiß mit dummem Laugh-Track, abgeschmackten Familiengeschichten, ohne das Aufgreifen moderner Trends, sexuelle Selbstfindungsthemen und bar jeder seelischen Tiefgründigkeit!„. Mir doch egal. LeBlanc zieht desöfteren den Joey-Charme aus den Mundwinkeln hervor, mit Kevin Nealon („Weeds“) spielt ein gestandener Comedian die Nebenrolle des Bruders, die Verwicklungen locken mir ab und an ein sanftes Grinsen ins Gesicht. Zudem läuft die Show im Doppelpack mit „Kevin Can Wait“, wobei das neue Vehikel von Kevin James derzeit die Nase gut einen halben Wertungspunkt vorne hat. Wer’s nicht sehen will, möge den nächsten beiden Shows eine Chance geben, die bei mir zum Teil deutlich durchgefallen sind.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 4 EPISODEN: 4,60 Punkte (befriedigend)

THE GREAT INDOORS (SEASON 1)

thegreatindoors

Reporter, Globetrotter und Naturmensch Jack Gordon (Joel McHale, „Community“) muss sich mit der digitalen Welt auseinandersetzen, als sein Boss Roland (Stephen Fry, britischer Nationalschatz und braucht daher keine Seriennennung) ihn beauftragt, zusammen mit einer Schar junger Hipster-Hüpfer mit permanent eingeschaltetem Social-Media-Gerät an den Fingerspitzen ein Outdoor-Magazin zu einem Erfolg werden zu lassen.

Die Prämisse erinnert durchaus an „The Big Bang Theory“. Zwei eigentlich unvereinbare Welten treffen aufeinander, hier eben Natur versus Millenials statt Geeks versus Frauen. Leider überspringt „The Great Indoors“ die guten ersten Staffeln von BBT und steigt direkt bei dessen nervig unspaßigen Episoden der Neuzeit ein. Ich wollte die Show allein schon wegen der beiden im ersten Absatz erwähnten Comedy-Namen wirklich mögen, aber mehr als zwei Folgen habe ich davon nicht ausgehalten. Den hyperaktiven, hibbeligen Twitter- und Facebook-Sklaven um Christopher Mintz-Plasse hätte ich desöfteren gerne einen Breitbandanschluss hochkant in den Mund gestopft und die elektrische Spannung auf Anschlag gedreht. Das macht der Show die Sache mit meiner Bindung als Zuschauer naturgemäß bereits schwierig, aber wenn dann selbst die Gags für McHale und Fry nicht zünden wollen, hat es schlicht keinen Sinn dranzubleiben.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 2 EPISODEN: 3,5 PUNKTE (unterdurchschnittlich)

Sichtung eingestellt

PEOPLE OF EARTH (SEASON 1)

peopleofearth

Journalist Ozzie (Wyatt Scenac, „The Daily Show“) berichtet über ein Treffen mit UFO-Entführungsopfern und muss nach einem Unfall mit einem Hirsch feststellen, dass an dem Gemurmel über graue, reptiloide und weißhaarige Aliens doch etwas dran sein könnte. Meint jedenfalls der Hirsch, der fortan zu ihm spricht.

Eine weitere TBS-Comedy aus der Produktionsfirma von Conan O’Brien. Wie schon das vor ein paar Checks besprochene „Wrecked“, was bekanntlich „Lost“ in lustig sein sollte. „People of Earth“ könnte man entsprechend als „X-Files: The Comedy“ bezeichnen. Die Show hat ihre ordentlich seltsamen Momente, sucht aber nicht konsequent den Weg zum nächsten Gag, sondern hängt während einer Folge dann gerne mal humortechnisch länger durch. Das hätte man besser, sprich: lustiger machen können angesichts des Materials, das die Entführungsgläubigen mit ihren Geschichten und die Aliens selbst offerieren. So landet die Show, ähnlich wie „Wrecked“, bei mir in der Schublade „Schade, aber Potenzial nicht ausgeschöpft“.  Die Folge: „People of Earth“ ist wegen des knallharten Konkurrenzkampfes von meiner Guckliste der Comedy-Serien geplumpst.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 3 EPISODEN: 4,33 Punkte (durchschnittlich)

Sichtung eingestellt

DIRK GENTLY’S HOLISTIC DETECTIVE AGENCY (SEASON 1)

dirkgentlys-bbcamerica-200403-640x320-png

Den berühmten Detektiv zwischen Raum und Zeit aus der Feder von Douglas Adams hatte ich 2012 in der BBC4-Fassung (damals noch mit Steven Mangan, „Episodes“) verfolgt. Ich weiß selbst nicht mehr, weshalb mir nach dem Piloten die beiden weiteren Episoden entgangen sind, denn was damals gesehen, konnte durchaus überzeugen. Schön schräg, verquer und mit britischem Humor gewürzt.

Hier soll es aber nun um die BBC America-Fassung mit Elijah Wood („Lord of the Rings“) und Samuel Barnett („Penny Dreadful“) in der Hauptrolle gehen. Nach zwei Folgen fällt der Eindruck gemischt aus. Barnett mit seinem dandyhaften Auftreten setzt einen guten Ton, aber drumherum wirkt es mir zu chaotisch und zu wirr, viele Nebencharaktere sind zu überdreht, als Zuschauer wird man von den einzelnen Storyfragmenten, die sich wohl erst später zu einem Ganzen zusammensetzen, leicht überfordert. Wood selbst bringt meiner Meinung nach zu wenig in die Show ein, seine Figur hätte man fast auch weglassen können. Summa summarum reicht das wohl eher nicht, um mich weiterhin zum wöchentlichen Einschalten zu bewegen. Absetzen möchte ich „Dirk Gently“ noch nicht, vielleicht funktioniert die Show besser, wenn man sie am Stück sieht.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 2 EPISODEN: 4,25 Punkte (durchschnittlich)

 

HUMANS (SEASON 2)

humans-s2

Die Androiden mit den starren Augen sind wieder da! Und haben ein Problem namens „Westworld“, das sich bekanntermaßen ebenfalls mit dem Thema „Roboter auf dem Weg zur Menschwerdung mit Gefühlen und so“ befasst. Dazu noch in edler Aufmachung und im Western-Setting, wo es auch gerne actionmäßig rund gehen kann. Nicht nett, nicht fair, dass „Humans“ dagegen etwas abstinkt, zumal man mit der ersten Staffel gute und zum Nachdenken anregende Unterhaltung abgeliefert hat. Aber das Alleinstellungsmerkmal ist nun mal eben futsch, weshalb ich dem Saisonauftakt leider nicht mehr als ein Okay geben konnte. Weitere Zukunft unbekannt.



[Was ich schon bei der ersten Staffel noch unbedingt loswerden wollte: Immer, wenn ich Tom Goodman-Hill (auf dem Bild rechts außen) sehe, muss ich an den Hauptcharakter aus dem Double-Fine-Adventure „Broken Age“ denken. Als Tipp, falls das mal jemand verfilmen will.] 

SAISONSTARTWERTUNG: 4,5 Punkte (befriedigend)

THE WALKING DEAD (SEASON 7) 

twd7

Alle schimpfen auf Negan, den Anführer der Saviors und fiesen Baseballschläger-Terrorfürsten mit Hang zur Schädelkomplettzertrümmerung. Was ich so in Foren lese, wird der ihn spielende Jeffrey Dean Morgan („Watchmen“) gerne als „Joker für Hartz4-Empfänger“ verspottet und der Auftakt zur siebten Staffel allein seinetwegen bereits als schlechteste Season bisher gebrandmarkt.

Sehe ich nicht so. Die erste Episode, puh, hat schon heftig reingehauen. War selbst mir eine Spur zuviel, hat sich allerdings auch eingebrannt. Danach beruhigte es sich und ich selbst bin mit dem Verlauf bisher qualitativ sehr zufrieden; das läuft derzeit sicher auf der 5,0 – 5,5 Punkte-Schiene. Von den Zombies selbst geht doch schon ewig kein echtes Bedrohungspotenzial mehr aus und die Auseinandersetzung mit menschlichen Unwesen hat mich schon immer stärker interessiert. Negan als Bombe auf zwei Beinen mit ständig brennender Lunte und dabei auch noch ekelhaft guter Laune hält mich insofern eher bei der Stange als der x-te Zombieangriff samt gähniger Standardexekutionen. Meine Meinung.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 4 EPISODEN: 5,23 Punkte (gut)

Werbeanzeigen

89 (August 2015)

5 Aug

Im Sommer kann man prima verpasste TV-Serien nachholen.
Hieß es.
Pustekuchen.
Hier ein Überblick über das, was sich nach der Hauptsaison alles so angesammelt und mich zumindest soweit interessiert hat, dass ich mindestens ein bis zwei Folgen dranblieb.

HUMANS (SEASON 1)

HumansBanner

Hurra, hurra, die Roboter sind da! In dieser englischen Fassung einer ursprünglichen schwedischen Serie sind die sogenannten „Synths“ aus dem normalen Alltag nicht mehr wegzudenken. Sei es Krankenpfleger, Haushaltshilfe oder Lebensbegleiter, die menschlich aussehenden Wesen mit dem starren Blick und dem flotten Aufladegerät für die Nacht unterstützen viel und schmutzen gar nicht. Allerdings existieren einige Modelle, die neben ihrer künstlichen Intelligenz ein emotionales Bewusstsein aufgespielt bekommen haben und sich nun auf der Flucht vor den Ermittlungsbehörden befinden.

Eine schöne neue Welt und eine richtig unterhaltsame Serie, bei der ich das Original leider verpasst habe. Ich selbst würde mir ja gerne in zwanzig Jahren oder so das Modell „Gemma Chan“ holen, die mir dann mit einem Lächeln auf den Lippen zuhört, wie ich über TV-Serien erzähle, ab und an Sätze wie „Du bist so schlau, attraktiv und weißt so viel“, „Erzähl mir nochmal von Friends, Seinfeld und Breaking Bad“ oder „Schatz, lass uns einen Galavant-Song singen“ sagt und gleichzeitig die neuesten Episoden aus den USA auf den integrierten Festplattenrekorder speichert. Aber ich schweife ab…

„Humans“ hat mir seine insgesamt 8 Episoden hindurch richtig gut gefallen. Vor allem die Darsteller der Roboter liefern erschreckend „realistische“ schauspielerische Leistungen ab, die Story hält mit feinem Gespür für Mystery und Was-wäre-wenn-es-Synths-gäbe-Situationen den grübelnden Zuschauer bei der Stange. Die Show selbst zudem schafft es, sich ab der Hälfte noch zu steigern, indem die Geheimnisse konsequent aufgedeckt werden. Angesichts dessen ist die bereits abgesegnete Verlängerung konsequent und richtig. Fans von „The IT Crowd“ freuen sich zudem auf ein Wiedersehen mit Katherine „Jen“ Parkinson.

GESAMTWERTUNG: 5,28 PUNKTE (GUT)

MR. ROBOT (SEASON 1) 

mr.robot banner

Gleich der nächste Zukunftsthriller mit IT-Bezug hinterher. „Mr. Robot“ erzählt die Geschichte des genialen, aber innerlich kaputten und sozialbindungsunfähigen Hackers Elliot (Rami Malek, „24“, „The Pacific“), der einer anarchistischen Gruppe um den namensgebenden Aufrührer (Christian Slater) beitritt, um die nach der absoluten Macht greifenden Megakonzerne der Welt zur Strecke zu bringen.

Der Pilot konnte mich sofort begeistern und die Serie auf meine Guckliste hieven. Malek spielt fantastisch auf in seiner Rolle, seine Kommentare zu Welt, Menschheit, sozialen Medien und digitaler Vernetzung treffen es auf den Punkt und ließen mich vor dem Fernseher mit dem Kopf nicken. Herrlich auch, wie Elliot Menschen anhand ihrer offengelegten Daten einschätzt und bewertet (Fans der Transformers-Filme etwa müssen ganz stark sein). Schöpfer Sam Esmail ist es hoch anzurechnen, der Cyberpunk-Kultur eine würdige Plattform im Fernsehen geschenkt zu haben.

Dass die bisher von mir gesehenen drei folgenden Episoden das sehr hohe Niveau nicht mehr ganz erreichen konnten, gilt es da zu verschmerzen. Wegen der erfreulich hoher Zuschauerzahlen ist eine zweite Staffel schon jetzt unter Dach und Fach. Und Christian Slaters Absetzungsfluch damit endlich gebrochen.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH VIER EPISODEN: 5,35 PUNKTE (GUT)
THE JINX: THE LIFE AND DEATHS OF ROBERT DURST

the_jinx

Der Filmemacher Andrew Jarecki beschäftigt sich für diese HBO-Dokumentation mit Robert Durst, einem zurückgezogen lebenden, von seiner Familie ausgestoßenen Immobilien-Erben, der der Hauptverdächtige in mehreren Mordfällen ist. Der Clou: Durst selbst willigte ein, sich im Rahmen von mehreren Interviews zu den Vorwürfen zu äußern.

Lief bereits im Februar diesen Jahres, gelangte aber erst vor ein paar Wochen auf meinen Schirm und ist der feuchte Traum aller „Aktenzeichen XY ungelöst“-Redakteure. Wo hierzulande schnarchige Kommissare im Anschluss an eine laienschauspielbeleidigende Fallaufführung abgelatschtes Schuhwerk als Beweismittel auftragen, bekommt der Amerikaner eine hochspannende Spurensuche präsentiert. Wohlgemerkt mit dem Verdächtigen in der Hauptrolle! In sechs Episoden werden alle (teils grausigen) Details der Mordfälle untersucht, das Leben von Robert Durst analysiert und eben jener damit konfrontiert.

Als Zuschauer ertappt man sich dabei, dem wirr wirkenden alten Mann die Wahrheit aus dem Gesicht und von den Lippen lesen zu wollen. Ist er wirklich nur ein vom Leben aufs Abstellgleis geschobener armer reicher Mensch, ein Unglücksbringer für sich und seine Umgebung? Oder doch ein eiskalter Mörder, der alle getäuscht und ausgetrickst hat? Oder war gar alles doch ganz anders? Ich werde nichts spoilern und rate zudem allen Interessierten, sich nicht vorab zu informieren. Dann erwarten einen knapp sechs fesselnde Stunden, die einen nicht nur packen, sondern umhauen werden, das darf ich noch einem durchgesuchteten Wochenende garantieren. Absolute Anschauempfehlung.

GESAMTWERTUNG: 5,93 PUNKTE (ÜBERRAGEND)

SCREAM – THE TV SERIES (SEASON 1)

scream-banner

MTV gibt es tatsächlich noch. Falls es jemand nicht glauben sollte, dort läuft die TV Serie zu Scream, dem selbstreferenziellen Horrorstreifen, mit dem Altmeister Wes Craven anno 1996 das Genre einfach mal schwuppdiwupp wiederbelebt hat. Ich selbst fand den ersten Teil durchaus gelungen, bekam von den insgesamt drei Nachfolgern allerdings wenig bis gar nichts mit. Es darf also niemand einen Fanbonus von mir erwarten, dies nur zur Vorwarnung.

Wie schlägt sich der Film nun als Serie? Nun ja, augenscheinlich gibt es keine Wandtelefone mehr, sondern Handys, soziale Medien wie Instagram, Twitter und Facebook. Was dem High School Girlie Nina gleich zu Beginn zum Verhängnis wird, weil sie zwei miteinander knutschende Mitschülerinnen per Foto an den Internetpranger stellt und den neu gestylten Maskenmann mit der Vorliebe für Schlitzspuren am Hals auf den Plan ruft. Ebenfalls neu und sicherlich voll fresh: Sobald ein Song gespielt wird, erscheinen Titel und Interpret als Einblendung. Fehlt eigentlich nur die Anbindung an den iTunes-Store. Wo man mich mit meinem Musikgeschmack aber wohl nie als Kunden begrüßen dürfte.

Es gibt die üblichen Charaktere für eine Highschool-Show zu bestaunen, wie den dumpfen Sportler, die zickige Cliquenanführerin, den Außenseiter mit der Vorliebe für Horror und dem Drang, Story-Zusammenhänge zu erklären, das sympathische Gutherzmädchen und dazu *tada* die immer bedröppelt dreinguckende Emo-Lesbe sowie der viel zu junge Lehrer mit dem H&M-Model-Look. Meta-Ebene ist auch drin, etwa mit der gleich aufgestellten Frage, ob ein Horrorfilm als Serie überhaupt funktionieren kann. Für mich entscheidend allerdings war eine Ausführung des Horror-Außenseiter-Kids, in der quasi das Ziel der Show ausgegeben wurde. Der Zuschauer soll nämlich Episode um Episode mit den Figuren halten und bangen, Sympathien verteilen, um dann richtig betroffen sein, wenn es mal wieder jemanden erwischt. Und natürlich gilt es zu erraten, wer hinter der Maske steckt.

Nö. Klappt nicht bei mir. Mir sind die alle egal. Können alle weg, diese oberflächlichen, wunderschön aufgehübschten Jungs und Mädchen. Ich tippe auf den Lehrer als Maskenmann, denn der ist viel zu jung und viel zu nett. Da kann was nicht stimmen. Wenn er es nicht sein sollte, auch nicht schlimm, weil mir Wurst. Ja, sorry, ich bin einfach nicht die Zielgruppe. Den Satz hätte ich auch gleich zu Anfang schreiben können und fertig. Naja. Zwei Folgen habe ich durchgehalten, vielleicht finden andere Gefallen daran.

DURCHSCHNITTWERTUNG NACH ZWEI EPISODEN: 4,0 PUNKTE (DURCHSCHNITTLICH) 

Gucklistenstatus: abgesetzt

THE BRINK (SEASON 1)

the brink

Die Welt steht mal wieder am Abgrund. In Pakistan putscht sich mit General Zaman ein übler Geselle an die Macht und bedroht die Nachbarregionen. Die US-Regierung reagiert mit inkompetentem Personal, lässt von zwei depperten Piloten eine Drohne über Pakistan abschießen und führt die Situation gekonnt weiter in Richtung Eskalation. HBO-Comedy mit Jack Black, Tim Robbins, John Larroquette und so ziemlich allen indisch-pakistanischstämmigen Schauspielern, die man glaubt, mal bei „24“ oder „Homeland“ gesehen zu haben.

Es gibt diese Serien, da denkst du angesichts der Voraussetzungen:  Das Ding muss einfach gut werden. Schaust Folge um Folge, bist danach immer ein wenig enttäuscht, bleibst aber dran. Und es wird einfach nicht so unterhaltsam, wie es eigentlich sein sollte. Genauso geht es mir mit „The Brink“. Das Drama der oben genannten Serien, gekreuzt mit dem deftigen Humor von „Veep“, „The Thick Of It“, dazu ein Hauch von „Dr. Strangelove“, das müsste doch funktionieren. Aber zumindest bei mir hat es bis dato keine Folge geschafft, dass ich als Wertung fünf Punkte gezogen hätte. Die Gags sind mir zu altherrenzotig, zu abgedroschen, zu prollig, besitzen zu wenig Biss; da hilft selbst das komödiantische Talent eines Jack Black oder die trockene Darbietung durch Tim Robbins nicht. Klar, die restlichen Episoden werde ich mir auch noch anschauen, aber als Fazit kann ich jetzt schon ziehen, dass ich mir wirklich mehr erhofft habe.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH SIEBEN EPISODEN: 4,17 PUNKTE (DURCHSCHNITTLICH)  

TRUE DETECTIVE (SEASON 2)

True-Detective-Season-2-Banner-Character-Posters

Nach dem gewaltsamen Tod des Stadtmanagers Caspere beginnen die aus verschiedenen Bezirken stammenden drei Detektive Velcoro, Bezzerides und Woodrugh (Colin Farrell, Rachel McAdams und Taylor Kitsch)  mit den Ermittlungen und entdecken ein Geflecht aus Korruption, kriminellen Machenschaften und Mauscheleien um wertvolles Land. Im Hintergrund arbeitet die lokale Untergrundgröße Frank Semyon (Vince Vaughn) ebenfalls an der Aufklärung, da er Caspere Geld für einen Deal gegeben hat, der ihn aus dem Milieu führen sollte.

Wenn wir bereits bei Enttäuschungen sind, darf die zweite Staffel von „True Detective“ leider nicht fehlen. Fangen wir mit etwas Positivem an: Der Eröffnungssong ist erneut richtig lässig geworden, bei „Nevermind“ von Leonard Cohen brumme ich immer wieder gerne mit. Danach scheitert es allerdings auf mehreren Ebenen. Größter Haken ist für mich die Story, die erschreckend spannungsknisterfrei verläuft und mich als Zuschauer eher das Interesse verlieren als mitfiebern lässt, weil schlicht der rote Faden fehlt. Ich habe mich oft dabei erwischt, überhaupt nicht zu wissen, wer oder was gerade warum Gegenstand der Untersuchung wird. Das hängt auch damit zusammen, dass die Show sich viel Zeit für die Ausarbeitung und Vorstellung der Charaktere nimmt, es allerdings nicht schafft, dies mit einem spannenden Storygerüst zu verbinden. Vom Aufbau her fließen viele der Episoden zäh vor sich hin, um dann am Ende noch einen kleinen Höhepunkt zu setzen, der zum Weiterschauen animieren soll. Wertungsmäßig haben sich einige Folgen so auf die 4,5 Punkte gerettet, mehr war allerdings nicht drin angesichts vieler Momente, in denen ich im Abspielmenü nach der Restlaufzeit Ausschau gehalten habe.

Die darstellerischen Leistungen sind schwankend. Alle Charaktere sind innerlich gebrochen, verletzt, am Boden. Farrell gelingt es noch am überzeugendsten, seine Rolle mit Leben und Schmerzen auszufüllen. McAdams macht ihre Sache ordentlich, hat sich allerdings eine ganz fiese Schmuddelsträhne in die Frisur kämmen lassen, um sich deutlich von ihrer üblichen Rollenbesetzung abzugrenzen. Was ein wenig lächerlich wirkt und nicht hätte sein müssen. Kitsch hingegen, oh je. Bleibt durchgehend blass, unauffällig, langweilig. Und Vaughn? Hat es schwer, den Sprung vom „funny guy“ zum Minimobster plausibel zu schaffen, so recht nimmt man ihm den Part dann eben doch nicht ab.

Zuguterletzt sind es freilich die riesigen Fußspuren, die Harrelson und McConaughey in der ersten Staffel hinterlassen haben und in die Drehbuch, Darsteller und Produktion dieser Staffel bei weitem nicht hineinpassen. Nach 6 von 8 Folgen steht für mich jetzt schon fest, dass „True Detective“ dieses Jahr damit zu kämpfen haben wird, überhaupt den Sprung ins Befriedigend zu schaffen.

Edit: Wer angesichts des anstehenden 90-minütigen Finales nicht wie meine Wenigkeit storytechnisch wie der Ochs vorm Plotberg stehen will, lese sich diese schöne – und schmerzlich ehrliche – Zusammenfassung bei slate.com durch.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH SECHS EPISODEN: 4,41 PUNKTE (DURCHSCHNITTLICH)

STAR WARS: DROID TALES (SEASON 1)

Star.Wars.Droid.Tales_banner SD

Ich habe ja diese nebelige Vorahnung, dass wir von „Star Wars“ in den nächsten Jahren noch einiges zu sehen bekommen werden. Fragt mich nicht, woher ich diese Insiderinfo habe. Der Disney Channel hat jedenfalls seit einiger Zeit Serien in LEGO-Optik zu dem Thema im Angebot, die ich vor ein paar Monaten entdeckt und für durchweg knuffig-putzig empfunden habe. In „Droid Tales“ (nicht zu verwechseln mit „Droids“) erzählt C3PO und piept R2D2 nach dem Ende der Schlacht um Endor den Anwesenden die Vorgeschichte, sprich: die drei Filme, die es im kollektiven Fanbewusstsein nie gegeben hat. Dabei wird die letzte Trilogie von George Lucas ohne Scheu, aber charmant durch den Kakao gezogen, wie dieser Trailer beweist.

Bisher lief nur eine Episode, die weiteren scheinen in einem wirren Monatsrhythmus gesendet zu werden. Ich fand’s spaßig, bleibe dran und ziehe das Wertungskärtchen mit den 5 Punkten.

WERTUNG NACH EINER EPISODE: 5,0 PUNKTE (GUT)

THE JIM GAFFIGAN SHOW (SEASON 1)

the-jim-gaffigan-show-banner-d6c874

Der Standup-Comedian Jim Gaffigan ist für dreierlei Dinge bekannt: 1) Seine bleiche Erscheinung, 2) Seine fatale Neigung zum Essen und den Zwang, darüber reden zu müssen, 3) Seine leise Singsangstimme, in die er nach manchem Gebrummele gerne mal fällt. In Deutschland eher unbekannt, gilt er in den USA wegen seiner Themensetzung als „clean comedy act“. Ich für meinen Teil mag den Kerl, denn wer Essen gut findet, kann kein schlechter Mensch sein. Natürlich dreht sich in der nach ihm benannten Show ebenfalls vieles um seine Kernkompetenzen, gemischt mit familiären Herausforderungen als Vater von fünf Kindern in einer New Yorker Wohnung in einem Appartement mit zwei Schlafzimmern. Zwei Folgen gesehen, beide Male nett unterhalten worden. Wer sich nach derber Comedykost etwas Leichteres reinschaufeln will, darf am Büffet bedenkenlos zuschlagen.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH ZWEI EPISODEN: 4,75 PUNKTE (BEFRIEDIGEND)