Archiv | Timeless RSS feed for this section

106 (März 2017)

23 Mrz

Es sind noch nicht mal drei Monate im Jahr vergangen und ich habe schon den zweiten Stamm an Grippeviren durchhusten und wegschleimen müssen. Aber dafür weiß ich, wer Schuld daran hat. Und zwar RITTENHOUSE. VERDAMMTES, VERFLUCHTES RITTENHOUSE.

TIMELESS SEASON 1

Zur Aufklärung: Rittenhouse ist die fiese Dunkelmunkel-Organisation in „Timeless“, die die Zeitlinie verändern will, um noch mehr Macht zu gelangen, als sie eh schon hat. Genauer kann ich das nach der mittlerweile abgeschlossenen Staffel von „Timeless“ auch nicht ausführen, so verschlagen agiert dieser üble Geheimbund. Sicher aber ist: Geht was schief, treibt sich was Böses in der Finsternis herum, droht alles den Bach runterzugehen, dann war es Rittenhouse. Nebenbei ist dies das ideale Werkzeug zur Drehbuchplotsteuerung. In der Show wird es im letzten Drittel so exzessiv genutzt, dass es wirklich als running gag durchgeht.

Abseits dieses ungewollten Elements hatte ich meinen Spaß mit der Serie. Ein bisschen lehrreich in Sachen Geschichte, ein paar witzige Elemente dank Malcolm Barrett, die Zeitreise-Crew hielt stets zusammen wie ein echtes Team. Natürlich schlichen sich ein paar Langweiler-Folgen ein, insgesamt reichte es aber meistens für die befriedigende Wertung, mit einigen bemerkenswerten Ausreißern in weiter oben liegende Gefilde. Das Finale hätte man sich aber angesichts der sehr geringen Wahrscheinlichkeit auf eine Fortsetzung sparen und die Folge zuvor als Abschluss nehmen können. Aber Rittenhouse musste ja am Ende noch das letzte Wort haben. RITTENHOUSE!

GESAMTWERUNG: 4,71 Punkte (befriedigend)
PATRIOT SEASON 1

Agent John Tavner (Michael Dorman, „Wonderland“) hat einen speziellen Auftrag: Als getarnter Mitarbeiter einer Rohrleitungsfirma in Milwaukee, Wisconsin muss er dafür sorgen, dass der Iran nicht an nukleares Material herankommt. Dabei helfen ihm sein ebenfalls Country-Music-abhängiger Vater/Mentor Tom (Terry O’Quinn, „LOST“) und sein die geilsten Trainingsanzüge auftragender Diplomatenbruder Edward (Michael Chernus, „Orange Is The New Black“). Im Weg dagegen stehen ihm: Der Typ mit dem Mädchennamen (Kurtwood Smith, „That 70s Show“), ein Asiat mit Gedächtnisstörung und das komplett weiblich besetzte Kriminaldezernat von Luxemburg (Stadt).

Amazon präsentiert eine schräge Agenten-Comedy mit melancholischem Unterton, die Wes Anderson im Verbund mit den Coen-Brüdern nicht hätten sonderbarer gestalten können. Kurz zusammengefasst ist das Homeland mit Country Blues und herrlich verschrobenen Figuren. Habe ich an einem Wochenende meiner Grippe gemeinsam mit dem Protagonisten mit Freude durchlitten und kann ich Fernsehfreunden empfehlen, die etwas mit den oben erwähnten Namen und dem dahinterstehenden Stil anfangen können. Der Ablauf der Geschehnisse ist eher ruhig, es gibt einiges an Rückblenden und Lückenauffüllern, die Show räumt den so entstehenden Raum voll und ganz seinen höchst seltsamen Charakteren und Ereignissen ein.

Michael Dorman als unglücklicher Student der Rohrtechnik bleibt noch einige Zeit hängen, Kurtwood Smith überzeugt bei seiner Rückkehr nach Wisconsin und ich würde mich freuen wie ein Schießgewehr bei der Entenjagd, wenn es eine zweite Staffel geben sollte.

Die deutsche Fassung ist übrigens ab dem 24. März verfügbar – ich bin gespannt auf die Übersetzung der Rohrleitungsfachbegriffe. Man will sich ja weiterbilden.

GESAMTWERTUNG: 5,25 Punkte (gut)

TRIAL & ERROR SEASON 1

Den unerfahrenen Rechtsanwalt Josh Simon (Nicholas D’Agosto, „Gotham“) verschlägt es in eine Kleinstadt im ländlichen Süden der USA, um einen exzentrischen Professor (John Lithgow, „3rd Rock from the Sun“) in einem bizarren Mordfall zu verteidigen. Was sich als schwierig entpuppt, wenn die Mitarbeiter beeindruckende Kompetenzmängel aufweisen und das Kanzlei-Büro mit einem Tierpräparator geteilt werden muss.

Mit Gesetzesdramen kann man mich eher jagen, aber diese law comedy hat mich von der ersten Folge an für sich eingenommen. Denn das ist abgedrehte, sich selbst keine Sekunde ernst nehmende, gerne mal scharf an der Grenze zur Dummheit verlaufende Unterhaltung, ohne dass es primitiv, blöd oder tief unter die Gürtellinie gehend wird. Sei es die Sekretärin mit ihren Ticks, die selbst jene von Adrian Monk in den Schatten stellen, der trottelige Chefermittler mit Taser-Trauma oder eben John Lithgow als mögliches Justizopfer bzw. ständiger Fettnäpfchensucher  und -treter: in manchen Momenten fühlte ich mich wohlig an den Klassiker „Soap – Trautes Heim“erinnert. Vor allem, wenn man die aberwitzigen Wege betrachtet, durch die sich die Geschichte immer weiter voranschlängelt. Nach vier gesehenen Episoden deutet sich ein Highlight der Comedy-Season an, wenn das Niveau weiter gehalten werden kann.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 4 EPISODEN: 5,18 Punkte (gut)
ERSTEINSCHÄTZUNG: 5,0 – 5,5 Punkte (gut – sehr gut)

24: LEGACY SEASON 1

„24“ ist wieder da! Okay, nicht mit Jack Bauer, der versucht sich gerade in „Designated Survivor“ als US-Präsident. Aber dafür mit „Black“ Bauer, sprich: Sergeant Eric Carter (Corey Hawkins, „The Walking Dead“), dessen streng geheime Sonderkommando-Einheit enttarnt und von den bösen Feinden Amerikas Mann für Mann dezimiert wird. Carter ist ein tougher Kerl mit knallhartem In-tha-hood-Background, sein Bruder Isaac ist dort immer noch aktiv und spricht das „alright“ gnadenlos ohne „l“, aber dafür mit Auslassungszeichen aus.

Macht jetzt nichts schlechter als „24“ in seiner Endphase, aber eben beileibe auch nichts sonderlich besser. Und landet daher bei mir umgehend in der „Wer braucht’s?“-Schublade. In den zwei Folgen, die ich gesehen habe, gab es schon die ein oder andere realitätsholprige Situation zu bestaunen, aus der Carter sich gerade nochmal herausmanövrieren konnte. Sorry, ich kann da wirklich keine Empfehlung aussprechen. Vielleicht für beinharte 24-Fans, denen die satten 3 Jahre seit der letzten Folge der Serie („24: Live Another Day“) einfach zu unerträglich lang geworden sind. Aber gibt’s die wirklich?

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 2 EPISODEN: 4,25 Punkte (durchschnittlich)
ERSTEINSCHÄTZUNG 4,0 – 4,5 Punkte (durchschnittlich – befriedigend)
Sichtung eingestellt
CRASHING SEASON 1

Pete Holmes spielt einen eher erfolglosen Stand-Up-Comedian. Seine Frau hat ihn jüngst betrogen und aus dem Haus geworfen, weshalb er neben der Fortführung seiner Komiker-Karriere in den Clubs von New York auf diversen Couches seiner Kumpels übernachten darf.

Stand-Up-Comedians sind meine Helden, von daher war es klar, dass diese HBO-Serie auf meiner Guckliste landet. Leider muss ich nach mittlerweile fünf gesichteten Folgen konstatieren: die Gastauftritte von erprobten Rampensäuen wie Artie Lange, T.J. Miller oder Jermaine Fowler sind das Beste an der Show. Mit dem unsicheren, leicht lahmen Humor des Protagonisten werde ich hingegen nicht wirklich warm. Da zündet nichts, da lodert nichts, das zieht eher lauwarm vor sich hin.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 5 EPISODEN: 4,30 Punkte (durchschnittlich)

MAKING HISTORY SEASON 1

Zeitreisen sind wieder schwer angesagt. Neben dem von H.G. Wells inspirierten und aktuell gar nicht gut laufenden „Time After Time“ (zu dem ich noch nicht gekommen bin), müht sich die FOX-Comedy „Making History“ um die Gunst der Zuschauer. Uni-Hausmeister Dan (Adam Pally, „The Mindy Project“), pendelt gemeinsam mit einem Geschichtsprofessor und einem (wohl besser nicht näher zu hinterfragendem) Zeitreisezelt in das junge Amerika kurz vor der Revolution, um dort ungewollt für Chaos zu sorgen und die Dame seines Herzens zu beeindrucken.

Was der Show allerdings bei mir noch nicht gelungen ist. Die Gags drehen sich hauptsächlich darum, im 18. Jahrhundert Songs aus der Neuzeit als Eigenleistung zu verkaufen oder sonst popkulturelle Namen fallen zu lassen, mit denen der amerikanische Revoluzzer nichts anfangen kann. Okay, das ist gut für ein paar Schmunzler, aber nach drei Folgen hätte ich schon gerne ein bissel mehr. Der Rest ist eher unspektakuläres Gewitzel zwischen Dude Dan und Prof Chris. Sollte da nicht mehr kommen, wird Dan das Rätsel, weshalb sein schäbiges Zelt durch die Zeit reisen kann, für sich behalten dürfen.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 3 EPISODEN: 4,13 Punkte (durchschnittlich) 
ERSTEINSCHÄTZUNG 4,0 – 4,5 Punkte (durchschnittlich – befriedigend)

TRAINING DAY SEASON 1

Idealistischer, junger Polizist geht bei einem mit allen Wassern gewaschenen Haudegen-Cop in die Lehre. Der Meister soll allerdings Dreck am Stecken haben und sich zu wenig bis gar nicht an die Regeln halten, wenn es gegen die bösen Jungens auf der Straße geht. TV-Sequel zu „Training Day“ aus dem Jahr 2001 mit Denzel Washington und Ethan Hawke.

Es ist knifflig, eine Show zu bewerten, die auf einem oscarprämierten Film basiert (Denzel Washington als bester Hauptdarsteller). Und es ist noch kniffliger, eine Show zu bewerten, deren Hauptdarsteller – hier: Bill Paxton – auf tragische Weise viel zu früh verstorben ist. Dilemma #1 führt dazu, dass die Show von vorneherein nicht an das Vorbild heranreichen kann. Dilemma #2 wirft die Frage auf, ob man die restlichen Folgen (die komplette erste Staffel war zur Zeit des Ablebens von Paxton bereits fertig abgedreht) wirklich sehen will.

Ich beschränke mich auf den Piloten und den fand ich im Groben und Ganzen okay. Paxton liefert eine ordentliche Performance als knallharter Cop mit eigenen Spielregeln ab, ich hatte aber nie das Gefühl, dass mich das Setting über die Dauer einer kompletten Staffel fesseln würde können. Vielleicht schaue ich noch in ein paar Episoden rein, auch wenn sich dann wohl ein wenig Feuchtigkeit um die Augen in die Action mischen dürfte.

ERSTEINSCHÄTZUNG:  4,5 Punkte (befriedigend)

THE PATH SEASON 2 

Mir gefiel der Auftakt zur zweiten Staffel des Sekten-, pardon, Bewegungs-Dramas. Anders als befürchtet, verstrickte sich die Show nach dem letztjährigen Finale nicht in supranaturalen Gefilden, sondern bleibt auf dem Boden und erzählt die Geschichte spannend weiter. Das hält allerdings auch nur zwei Episoden an. Mittlerweile bin ich zur Hälfte durch und es passiert mir einfach zu wenig. In Sachen Spannung ist fast der Stillstand auszurufen, die Handlungsstränge konzentrieren sich um den rebellischen Teenie-Sohn und der komplizierten Liebesbeziehung zwischen Eddie und Sarah Lane. Selbst Hugh Dancy vermag aktuell keine Akzente zu setzen. Tendenz: Es fällt mir derzeit schwer, da konzentriert dranzubleiben.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 6 EPISODEN: 4,58 Punkte (befriedigend)

THE AMERICANS SEASON 5

Ihr bevorzugt lieber Agenten mit Familie in Washington statt Agenten mit Melancholie in Milwaukee? Dürfen es auch Russen sein? Na, dann empfehle ich weiterhin „The Americans“. In der mittlerweile bereits fünften Staffel werde ich das Gefühl nicht los, dass sich die ganzen Investitionen der Serie in die Charakterzeichnung immer mehr auszahlen. Man kennt sich, man schätzt sich. Ich kam direkt gut rein in die neue Season, es ist ein bisschen wie Nach-Hause-Kommen. Nur mit biologischen Waffen und der ständigen Gefahr der Aufdeckung, weil die Tochter ausgerechnet mit dem Sohn des FBI-Nachbarn rummachen muss.

Dürfte wieder eine runde Sache werden, die vor allem zum Ende der Staffel hin ein paar Tiefschläge raushaut. Für den Beginn – es liefen bisher zwei Folgen – zweimal 5 Punkte.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 2 EPISODEN: 5,0 Punkte (gut)

Advertisements

102 (Oktober 2016)

14 Okt

Frische Piloten, von denen der Großteil allerdings sehr wenige nach oben gerichtete Daumen von mir bekommen hat. Überhaupt ist der Seriencheck dieses Mal leider sehr absetzfreudig ausgefallen. Aber fangen wir mit etwas Schönem an.

WESTWORLD (S1E01/E02)

westworld-banner-2016

In einer vielleicht gar nicht so weit entfernten Zukunft baut eine vom Stil her stark an Apple angelehnte Firma einen Western-Freizeitpark namens Westworld. Bevölkert wird dieser von sogenannten Hosts, sprich: Robotern, die von Menschen kaum zu unterscheiden sind. Die zahlenden Gäste dürfen sich dort ganz und gar austoben, heldenhaft Banditen zur Strecke bringen, hilflose Frauen in Not vor den ständig auf Kriegspfad stehenden Rothäuten retten, auf Schatzsuche gehen oder schlicht sinnlos Hosts über den Haufen schießen und hernach die leichten Damen im Saloon durchbeglücken. Nachts werden die Roboter sodann überholt und neu justiert. Wer den 1973 veröffentlichten Film gleichen Namens kennt, ahnt, was kommt: Die Maschinenmenschen kriegen einen Knacks weg und im Park geht’s mächtig rund.

Wird von allen Seiten dick gelobt und ich kann da nur meinen bescheidenen kleinen Lorbeerkranz dazuflechten. Die Show ist grandios, da stimmt alles. Überragende Schauwerte, visuell ein Knaller wie ein mit falscher Munition geladener Colt, eine ordentliche Portion an Mysterien zum Dranherumrätseln, talentierte Schauspieler im Überfluss und ja, wer gerne mal nackte Haut in seiner TV-Show ausgestellt sieht, muss nicht mehr verdrießlich bis zur nächsten Staffel „Game of Thrones“ ausharren. Schon der Pilot bekam von mir die volle Punktzahl, die zweite Folge lag nur unweit dahinter. Viele Reboots und Remakes machen wenig Sinn (siehe einige der nachfolgenden Besprechungen), aber mit „Westworld“ als Serie in dieser modernen Aufmachung hat HBO schon jetzt das Original in allen Bereichen weggeblasen. Das gucken wir jetzt alle brav und denken darüber nach, wie man sich selbst in dieser Welt aufführen würde. Bei mir hat das schon dazu geführt, dass ich für meinen Teil die Playstation VR jedenfalls im Verkaufsregal stehen lasse und warte, bis Westworld gebaut wird.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 2 EPISODEN: 5,90 PUNKTE (überragend)
TENDENZ: sehr gut – überragend

 
TIMELESS (S01E01/E02)

timeless-banner

„Lucy, pack‘ die alten Schlübber ein, wir geh’n wieder auf Zeitreise!“. Auf diesen Satz warte ich ja, wenn der kernige Haudrauf Wyatt und der Wissenschaftler Rufus die sexy Historikerin Lucy für die nächste Weltrettungs-Mission rekrutieren. Denn ein Bösewicht namens Flynn hat eine brandneue Zeitsprungkugel aus dem Labor einer undurchsichtigen Hi-Tech-Firma gemopst und will nun in der Vergangenheit die schöne amerikanische Geschichte kaputt machen. So geht’s ja nicht! Gut, dass noch ein weiteres, eher ältliches Modell der Hüpfkapsel im Lager steht. Jetzt aber hurtig los, zeitgemäß einkleiden und bloß nicht die Zeitlinie verändern! Oder halt nur minimal.

Mit Zeitreisen kriegt man mich so gut wie immer. Und nachdem ich „12 Monkeys“ abgesetzt habe, weil mich die Show wegen ihrer ständigen Herumhopserei auf der Zeitlinie verloren hat, ohne mir im Gegenzug etwas Spannendes zu bieten, nehme ich „Timeless“ gerne als Ersatz. Das ist nett gemachte Unterhaltung, bei der man gut der Story folgen und die knappe Dreiviertelstunde entspannt weggucken kann. Auf der Plusseite stehen mit Abigail Spencer („Rectify“, „Mad Men“) und Malcolm Barrett („Better Off Ted“) mir zwei bekannte und geschätzte Schauspieler. Ja, den großen Serienwurf sollte man hier nicht erwarten, die Spezialeffekte bewegen sich im „geht noch so“-Bereich, am Ende kommt dank der Mithilfe unserer Helden eh alles fast so, wie es halt kommen soll und der arme dunkelhäutige Wissenschaftler Rufus wird in jeder Folge aufstöhnen, dass es keine Epoche gibt, in die man als anständiger Afro-Amerikaner bedenkenlos reisen kann. Trotzdem: Ich fand’s charmant und leicht bekömmlich. Bleibt auf meiner Guckliste, auch wenn es wahrscheinlich kaum einmal über die 5,0-Punkte-Grenze springen wird.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 2 EPISODEN: 4,50 PUNKTE (befriedigend)
TENDENZ: befriedigend+

 

SPEECHLESS (S01E01/E02)

speechless-banner

Die Abenteuer einer chaotischen bis leicht durchgedrehten Familie mit einem an Muskeldystrophie erkranktem Sohn in einer neuen Stadt. Inklusions-Comedy von ABC.

Ich nenne das Ganze jetzt einfach mal so, weil sich die Show schon schwerpunktmäßig um den auf den Rollstuhl angewiesenen Kenneth (Micah Fowler) und seine besonderen Bedürfnisse dreht. Keine Frage, es ist eine tolle Sache, dass man Kenneth zeigt, wie er seine Umgebung mit seinem schlagfertigen Humor eindeckt. Meiner Meinung nach bräuchte man die Figur deshalb allerdings nicht so in den Mittelpunkt zu stellen. Ich verweise in der Hinsicht gerne wieder auf „Legit“ mit Jim Jefferies und DJ Qualls, wo man dieses Thema einfach lässiger und eben ohne großen Fingerzeig behandelt hat. [Kleiner Linktipp hierzu: Jim Jefferies in seiner unverwechselbaren Art über das Casting mit an Muskeldystrophie leidenden Schauspielern]

Den Piloten fand ich in Ordnung, auch wenn mir Minnie Driver als übertrieben aufgekratzte und rauhschalige Mama schon direkt auf die Nerven gegangen ist. Ab der zweiten Episode wird allerdings klar, dass ABC hier eine Art „Shameless“ mit Inklusions-Wohlfühl-Bonus anbieten will, denn die restlichen DiMeos entpuppen sich doch als ziemliche Asi-Familie, ohne dabei auch nur ansatzweise an den speziellen Charme der Gallaghers aus Chicago heranzukommen. Dafür agieren die beiden anderen Kinder sowie John Ross Bowie („The Big Bang Theory“) als Vater zu wenig schillernd und schwarzhumorig. Sorry, aber da bleibe ich doch beim Original. Also dem US-Remake des britischen Originals.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 2 EPISODEN: 4,0 PUNKTE (durchschnittlich)
TENDENZ: Sichtung eingestellt

 

LETHAL WEAPON (PILOT)

lethal-weapon-banner

Murtaugh und Riggs sind wieder da! Fast 30 Jahre nach dem Start der erfolgreichen vierteiligen Filmreihe bringt FOX unter dem Motto „Good Cop. Crazy Good Cop“ die beiden Ermittler wieder an den Start. Murtaugh (Damon Wayans, „What’s up, Dad?“) muss sich wegen Herzbeschwerden schonen und Riggs (Clayne Crawford, „Rectify“).. oh Mann, Riggs ist selbstmörderisch schlecht drauf. Aktive aggressive Depression wegen eines persönlichen tragischen Verlusts, was gleich zu Beginn etabliert wird. Ganz schlimm. Voll crazy, der Typ. Denkt dran: Dem ist alles wurscht, der will hopps gehen, dem kannst du als Bösewicht nicht mit gutem Zureden und Vernunft kommen.

Japp, der Zug fährt bei mir direkt auf der „Hätt’s nicht gebraucht“-Schiene ein. Der emotional gestimmte Anfang hat mich zwar nicht kalt gelassen, danach allerdings geht es vor allem in Sachen Riggs komplett über den Berg und jenseits der Logik. Habe ich schon erwähnt, dass Riggs richtig durch ist? Also wirklich ernsthaft? Der will nimmer. Falls ich es nicht erwähnt habe, die Serie weist im Verlauf des Piloten darauf hin. Sollte man drauf achten. Der ganze Wahnsinn gipfelt zum Ende in einer Schießszene von epischen Scheißdrauf-Triumph-Ausmaßen. Davon habe ich mich bisher nicht mehr erholen können. Ich gucke stattdessen lieber die Filme nochmal durch. Wer trotzdem weiterschauen möchte: Passt auf den Riggs auf! Wenn der von meiner Bewertung Wind bekommt, kann ich für nichts garantieren. Weil…

PILOTENWERTUNG: 4,0 PUNKTE (durchschnittlich)  
TENDENZ: Sichtung eingestellt 

 

MACGYVER (PILOT)

macgyver

Angus MacGyver ist irgendwann in den 90ern plötzlich Kult geworden. Weil er aus einer Stricknadel, vier Triangeln, einer Rolle Packpapier, zwei Kugelschreiberummantelungen und sechs Metern Gewebe-Klebeband (mattschwarz) einen rassigen Sportwagen mit aufgesetztem Maschinengewehr zusammendübeln konnte, um seinen Häschern zu entkommen.

Nun tritt Jung-MacGyver auf den Plan, der als Agent einer streng geheimen Regierungsorganisation arbeitet, böse Buben zur Strecke bringt und weltenvernichtende Waffen unschädlich macht. Alles freilich ohne Kanone (dafür ist sein Scharfschützenkumpel Jack zuständig), aber stets mit dem Bindfaden im Anschlag.

Die meinen das wirklich ernst. So mein erster Gedanke nach dem Piloten. Als 80er-Jahre-Trash-Spaß hätte das nämlich durchaus kurzfristig Sinn ergeben: Ein Gegenspieler, der die Welt brennen sehen will, weil man diese erst zerstören muss, um sie wieder neu aufbauen zu können. Eine Computerspezialistin, die mit rasantem Klickediklack auf der Tastatur sekundenschnell an jede Kamera, jede Information, jede Datei dieser Welt herankommt. Ein Held, der einen modernen Handabdruck-Scanner mit ein bisschen Gebröckel aus der Wand täuscht. Und ja, die restlichen Bastelarbeiten sind extrem unspektakulär, werden aber angeteasert, als würde gleich eine Sensation den Bildschirm implodieren lassen: Dramatischer Schwenk(!) auf und namentliche Einblendung(!!) einer Büroklammer(!!!) inklusive. Dazu noch mit Jack der eindimensionalste Charakter seit langem und eine krasse Wendung am Ende, die sämtliche Maulwurf-Twists bei „24“ stimmig und logisch erscheinen lässt. Kommt, Leute, geht nach Hause und lasst die Finger vom Tesafilm und die Nase vom Uhu-Kleber.

PILOTWERTUNG: 3,0 PUNKTE (mäßig)
TENDENZ: Sichtung eingestellt

THE EXORCIST (PILOT) 

theexorcist-premierebanner

Basierend auf dem Horror-Kult-Film aus dem Jahre 1973, erzählt „The Exorcist“ die Geschichte zweier Priester, die bei einer ansonsten tadellosen Chicagoer Familie den Teufel austreiben müssen.

Ich möchte den Eindruck, den die Serie auf mich hinterlassen hat, mit einer Anekdote umschreiben. Als ich heute Morgen mit dem festen Willen aufstand, einen neuen Seriencheck zu vollenden, fiel mir lauwarm ein: „Ach Mist, über die Serie zum Exorzisten müsste ich ja auch was schreiben. Was ist da eigentlich nochmal passiert?

Der Pilot dieser Show ist wirklich an mir vorübergewabert, ohne meine Aufmerksamkeit ernsthaft auf sich ziehen zu können. Ich krame in meinem Gedächtnis: Geena Davis hat mitgespielt. Und der Typ aus Chaos City, Alan Ruck. Der arme Kerl hatte angehenden Alzheimer. In seiner Rolle. Am Schluss hatte jemand anderes den Teufel im Leib als man das vorher erwartet hatte. Dazwischen insgesamt ziemlich trübe Stimmung. Mehr kriege ich nicht zusammen. Den an Dämonenaustreibungen brennend interessierten Lesern möchte ich doch eher das thematisch ähnlich gelagerte „Outcast“ ans frisch polierte Kruzifix legen. Gott zum Gruße.

PILOTWERTUNG: 3,5 PUNKTE (unterdurchschnittlich)
TENDENZ: Sichtung eingestellt  

Und als Rausschmeißer Kurzeindrücke zu ein paar Staffelneustarts:

ASH VS. EVIL DEAD (S2E01/E02)

Bleibt weiterhin angenehm bescheuert, blutig und daher auf seine spezielle Art unterhaltsam. In der zweiten Episode wartet für Freunde der vollkommen übertriebenen Kettensägen-Herumsudelei ein Kunstwerk, das in die Analen eingehen (gewollter Rechtschreibfehler) und pensionierten FSK-Prüfern bzw. ex-Autoren des katholischen Filmlexikons schmerzvolle Tränen in die Augen treiben wird.

STARTWERTUNG: 5,0 Punkte (gut)

BLUNT TALK (S2E01)

Habe ich nochmal eine Chance gegeben, obwohl mich die erste Staffel letztlich nicht hat begeistern können. Trotz Patrick Stewart. Erkenntnis nach dem Auftakt zur zweiten Season: Außer dem erwähnten britischen Kultdarsteller und vielleicht noch Adrian Scarborough als seinem Butlerkumpel gehen mir alle Charaktere auf den Senkel. Das lassen wir mal lieber sein.

STARTWERTUNG: 3,5 Punkte (unterdurchschnittlich)

THE LAST MAN ON EARTH (S3E01)

Leider keine Besserung in Sicht. Dabei war damals der Beginn der zweiten Staffel noch richtig gut gelungen, ehe die Show in den kommenden Folgen die ganz große Abfahrt in Sachen Humorniveau und intelligentem Spaß nehmen sollte. Abgründe taten sich zwar noch nicht auf, aber richtig lustig ist es eben auch nicht. So langsam kann mich auch die Aussicht auf January Jones nicht mehr an „The Last Man On Earth“ binden.

STARTWERTUNG: 4,0 Punkte (durchschnittlich)