Tag Archives: The Odd Couple

97 (Mai 2016)

31 Mai

Hastig in die Tastatur gehobelter Seriencheck, weil ich bis zur Fußball-Europameisterschaft die wichtigsten Shows abgedeckt haben möchte, Teil 1:

THE PATH (SEASON 1)

Eddie (Aaron Paul, „Breaking Bad“) und Sarah Lane (Michelle Monaghan, „True Detective“) leben in einer Sekte, pardon, einer Bewegung namens „The Meyerist Movement“, in der sich vieles um erklommene Leitern, Licht, Liebe, Gemeinschaft, eine geheimnisvolle Stätte in Peru und Weltuntergang dreht. Quasi eine fröhliche Mischung aus Hippie-Kommune, Scientology und R’hllor. Sarah hat bereits eine gehobene Stellung in der Gemeinschaft inne, Eddie kraxelt noch die Leiter der Erleuchtung hoch und kann so manchen leisen Zweifel nicht beiseite legen. Was dem aktuellen Chefideologen Cal (Hugh Dancy, „Hannibal“) so gar nicht gefallen mag…

Schön, wieder Aaron Paul und Hugh Dancy in tragenden Rollen zu sehen. „The Path“ lockt ähnlich wie „The Leftovers“ damit, den Zuschauer in eine fremde Welt zu werfen und die kleinen Besonderheiten und Seltsamkeiten nach und nach zu enthüllen. Das gelingt der Show in den ersten Episoden auch richtig gut, denn spätestens in den letzten Sekunden gibt es immer etwas Dramatisches zu bestaunen. Was sodann wiederum in der allgemeinen Erkenntnis mündet: Hier ist gewaltig was faul im Staate Eden. Ich bin die insgesamt 10 Episoden noch nicht durch, mit Folge vier allerdings gingen für mich ein wenig die Highlights aus und als Zuschauer bleiben dann zunächst mal nur das eindrückliche Schauspiel von Mr. Dancy und der Blick in den Alltag der Bewegung. Ich hoffe, dass hier noch ein dicker Knaller gezündet wird. Aktuell gebe ich nach sechs Folgen auf meiner Leiter der glückseligmachenden TV-Serien 4,83 von 6 möglichen Sprossen, die Tendenz geht hoffentlich aufwärts, sonst geht vorzeitig das Licht aus.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 6 EPISODEN: 4,83 PUNKTE (befriedigend)

CROWDED (SEASON 1)

crowded.jpg

Mike und Martina Moore freuen sich auf trautes und entspanntes Zusammensein, weil sie die beiden erwachsenen Töchter Shea und Stella aus dem Haus geschafft haben. Doch das Glück währt nicht lange, denn schwupps, sind die beiden Damen draußen in der weiten Welt gescheitert und überfüllen das kuschelige Heim erneut.

Ist mittlerweile nach einer durchgelaufenen Staffel abgesetzt worden, weshalb ich mich kurz fassen kann: Hat mir als traditionelle Familiencomedy durchaus Spaß gemacht und lag sogar über dem Schnitt diverser Shows, die ich im Laufe dieser Saison ein wenig mitgeschleppt habe. Vor allem Patrick Warburton als Daddy mit seiner Mischung aus Gegrummele und Verzweiflung wusste mir durchgehend zu gefallen. Auch der unverwüstliche Stacy Keach als der harte Schale, weicher Kern-Opa der alten Schule brachte der Show einige sehr unterhaltsame Momente ein. Konstant zwischen 5,0 und 4,5 liegend, einmal sogar eine 5,5 einheimsend, hat man gegen Ende allerdings zwei wirklich schwache Geschichten in die Wertung eingeführt, was dem Abschlusswert nicht gerade förderlich war. Mr. Warburton, kommen Sie bald wieder, kann ich da nur sagen.

GESAMTWERTUNG: 4,63 PUNKTE (befriedigend) 

GOTHAM (SEASON 2)

Aaargh, über Gotham habe ich mich dann doch wieder aufregen müssen! Ich hatte es ja schon zuletzt angedeutet: Die Show kann richtig tolle Folgen produzieren, nur um kurz darauf sich ein stinkendes faules Ei ins Nest zu legen. Weil den Drehbuchautoren halt plötzlich Ernsthaftigkeit und Logik schnurz sind und sie Zufälle zum An-den-Kopf-klatschen einbringen, gerne gepaart mit trashigem Humor, Effekten und Ideen. Ja, die Batman-Vorlage ist halt ein Comic, ein bisserl Pulp und Trash kann man auch reinbringen, aber es stört mich einfach, weil man damit die prima gelungenen Episoden entwertet. Entweder konstant auf der inkohärenten, aber spaßigen Linie fahren oder durchgehend das Niveau hochhalten und mit vielleicht ein paar Humoreinsprengseln garnieren.

Die zweite Staffel fand ich in weiten Teilen viel besser als ihre Vorgängerin, ich erwähne da gerne nochmal die Truppe um Theo Galavan inklusive dem Joker. Das Finale allerdings wurde meiner Meinung nach mit Karacho in den Boden gerammt. Nicht nur, dass man die für mich nervigste Figur wiederbeleben muss (und dann nicht direkt zur allgemeinen Erleichterung die nächste Folge sterben lässt), die große Frage nach den Mördern von Bruce Waynes Eltern wird einfach eine Stufe höher geschoben und der Ausblick auf die dritte Season versaut.  Mein erster Gedanke nach Ende der Folge und bei Erscheinen des Gotham-Schriftzugs war folgender: „Ich weiß nicht, ob ich mir das noch weiter ansehen soll“. Reife Leistung, meine Damen und Herren! Wertungsmäßig schneidet „Gotham“ diesmal wegen diverser groben Schnitzer exakt gleich ab, die Hochrundung lasse ich diesmal aber stecken. Irgendwie passt es allerdings schon zu dieser Serie voller Höhen und Tiefen, dass sie sich zum Schluss nach unten katapultiert.

GESAMTWERTUNG: 4,95 PUNKTE (befriedigend)

THE ODD COUPLE (SEASON 2)

Felix Unger und Oscar Madison anno 2015 sind wieder da. Und wer erwartet hat, dass sich im Vergleich zur ersten Staffel etwas tun würde, dem kann ich jetzt schon die Hoffnung daran mit dem Putztuch von der Platte feudeln. Alle meine Kritikpunkte sind weiterhin vorhanden: altbackene Comedy, biedere Geschichten, Matthew Perry stinkt gewaltig ab im Vergleich zu Thomas Lennon, ans Original kommt nichts ran. Ich habe nur deshalb 9 der insgesamt 13 Folgen gesehen, weil a) mein Bruder sie unbedingt sehen wollte und b) NBC das Ganze als Doppelfolgen rausgeschossen hat. Weshalb eine dritte Season schon bestellt ist, mag sich mir nicht erschließen. Vielleicht gucken die Amis es ähnlich wie mein Bruder mit einer „War-doch-gar-nicht-sooo-schlecht“-Attitüde weg.

DURCHSCHNITTSWERTUNG NACH 9 EPISODEN: 4,07 PUNKTE (durchschnittlich -)
Sichtung abgesetzt

GRANDFATHERED (SEASON 1)

Das habe ich tapfer bis zum Schluss durchgehalten und bin nicht belohnt worden. Die Show lebte meiner Meinung nach von Opa Jimmy John Stamos und der goldigen Enkeltochter Edie, der Rest war okay (Paget Brewster) bis unnötig (Josh Peck) bzw. nervig (Christina Milian). Bei einer Autorensitzung muss dann jemand auf die glorreiche Idee gekommen sein, diesen Fokus zugunsten der Nebendarsteller zu verschieben. Keine gute Idee. Gar keine gute Idee. Vor allem die letzten Episoden waren ein einziger Krampf, das Finale konnte ich nur mit Mühe durchhalten. Angesichts dessen zu Recht nicht vom Sender verlängert worden.

GESAMTWERTUNG: 4,23 PUNKTE (durchschnittlich)

THE SIMPSONS (SEASON 27)

Alle Jahre wieder als Service die guten Episoden der mittlerweilen 27. Staffel:

S27E05 Treehouse Of Horror XXVI – 5,5 Punkte (sehr gut)

Das war’s. Kein Witz. Der Rest schwankt zwischen maximal „nett“ bis hinunter zu „würde ich nicht nochmal sehen wollen“. Gute Folgen, mit 5,0 Punkten bewertet? Fehlanzeige. Ein Trauerspiel. Bitte in den Kommentaren keine Frage, weshalb ich das weiterhin gucke.

GESAMTWERTUNG: 4,07 PUNKTE (durchschnittlich -)

THE LAST MAN ON EARTH (SEASON 2)

thelastmanonearths2

Ich habe ja schon ausgeführt, dass sich die Show und vor allem Hauptdarsteller Will Forte von der sympathischen Loser-Story hin ins nervig-pubertär-Humorige gekehrt haben. Man könnte auch sagen: Sorry, das ist mir einfach zu blöd geworden. Witzigerweise habe ich bei den Serienjunkies das komplette Gegenteil gelesen und war aufs Baffste erstaunt. Die Show, bei der dreißig Jahre in einem Glas konservierte Fürze freigelassen werden, hat sich also vom Humor her positiv entwickelt? Da ziehe ich mich aber ganz flott auf meine „Ich bleibe bei meiner Darstellung“-Insel zurück und schmolle kurz mal störrisch vor mich hin.

Summa summarum: Nach einem richtig guten Einstieg (daher die noch relativ hohe Gesamtwertung) ging es ab Folge 8 immer mehr den Bach runter, vor allem Phil hätte ich zwischendurch gerne mal eine gewatscht, so sehr ging mir der Charakter auf die Nerven. Weshalb ich dennoch bis zum Schluss durchgehalten und nicht konsequent auf den Absetz-Knopf gedrückt habe? January Jones. Hach.

GESAMTWERTUNG: 4,60 PUNKTE (befriedigend)   

FRESH OFF THE BOAT (SEASON 2)

Kurzfassung:

Show befriedigend bis gut, wenn Constance Wu einen ihrer großen Auftritte als mürrische Mutter Jessica hat.

Show durchschnittlich, wenn nicht.

Show insgesamt zu oft durchschnittlich.

GESAMTWERTUNG: 4,33 PUNKTE (durchschnittlich)

THE MIDDLE (SEASON 7)

Ich hänge halt irgendwie an den Hecks. Obwohl es dieses Jahr nicht einmal mehr für eine „Gut“-Wertung gelangt hat. Macht am Ende ein nur minimal bessere Wertung als „The Simpsons“, wobei die Zahl der unterdurchschnittlichen Episoden bei „The Middle“ deutlich geringer ist. Klarer Fall von „Man bräuchte nicht, aber man guckt’s halt weg“. Wohl auch nächstes Jahr, denn Staffel 8 ist gesichert.

GESAMTWERTUNG: 4,10 PUNKTE (durchschnittlich)

MODERN FAMILY (SEASON 7)

Nenne ich mittlerweile liebevoll „Die Bröckel-Comedy“, denn zum Abschluss jeder Staffel fällt meine Gesamtwertung ein bisschen schlechter aus. Aktueller Stand: ziemlich in der Mitte zwischen „gut“ und „befriedigend“. Die Glanzzeiten sind vorbei, vor allem fast jede Szene mit den aus dem Teenageralter entwachsenen Kindern Haley, Luke und Alex gibt es mir nicht mehr, Ed O’Neill, Ty Burrell und Eric Stonestreet hingegen reißen es ab und an noch raus.

GESAMTWERTUNG: 4,73 PUNKTE (befriedigend)

THE GOLDBERGS (SEASON 3)

Bei den Goldbergs hingegen heißt es stabil, verlässlich, witzig. Auch in der dritten Season sehe ich keine Verschleißerscheinungen, auch wenn Hauptdarsteller Sean Giambrone während der Sommerpause durch den Stimmbruch musste – worüber prompt in der Show gewitzelt wurde. Für 80er-Jahre-Fans weiterhin ein Quell der Freude und sollten irgendwann mal die Themen des Jahrzehnts ausgehen, kann man sich von mir gerne der 90er bedienen. Der Cast wird mit Sicherheit auch dann funktionieren und prima Unterhaltung abliefern.

GESAMTWERTUNG: 5,29 PUNKTE (gut) 

BLACK-ISH (SEASON 2) 



Sie haben sich in mein Herz gespielt, die Mitglieder der Familie Johnson. Der herzige Ausruf „Black Jesus!“ der schwergläubigen Großmama Ruby ist in meinen Sprachschatz übergegangen, Dre und Rainbow sind ein herrliches Ehepaar, die Kinder (vor allem Marsai Martin) überraschen mit manchem Gag, Opa Laurence „Pops“ Fishburne ist eh eine Klasse für sich. Manches Mal verhebt man sich jedoch an schweren Themen, die die black community umtreibt, aber als Aufarbeitung in einer Comedy meiner Meinung nicht taugen, wie etwa in der Folge um Polizeigewalt gegen Schwarze. „Black-ish“ kann insgesamt im Vergleich zur ersten Staffel nochmals zulegen und punktgenau bei 5 Punkten landen. Weiter so.

GESAMTWERTUNG: 5,00 PUNKTE (gut)

Demnächst:

Preacher

Veep

Silicon Valley

Game Of Thrones

House Of Cards

Advertisements

87 (Mai 2015)

22 Mai

Die Hauptsaison der US-Fernsehserien befindet sich im Endspurt, was für diesen bescheidenen Blog bedeutet: Zahlen, Wertungen, Noten.

GOTHAM (SEASON 1)

GothamBanner Ich hab da mal was aufgesetzt.

Liebes Produktionsteam von Gotham,
mir eilt der Ruf voraus, nicht der allergrößte Comic-, Comic-Verfilmungs- und Comic-Verserienungs-Fan auf diesem Planeten zu sein. Trotzdem fand ich eure Show gar nicht schlecht. Um ehrlich zu sein, kratzt sie in meinem Wertungsschema fast am „Gut“. Wäre da nicht ein kleines Problem. Eine Sache, die es mir stellenweise schwer gemacht hat, bei mancher Episode ohne dezente Schmerzmittelzufuhr durchzukommen. Es macht keinen Sinn, um den heißen Brei herumzuschreiben, ich lass es jetzt einfach mal raus:

HEILIGER FLEDERMAUSKÖTTEL, IST MIR DIE ALTE VON WILL SMITH AUF DEN SENKEL GEGANGEN.

Puh, das tat gut. Die Besetzung habt ihr mehr als ordentlich hingekriegt. Ich weiß, mit Kinderdarstellern ist es schwer. Und ja, beim besten Willen, die Folge, in der Klein-Batman und Klein-Catwoman die meiste Sendezeit vereinnahmten, hat mich natürlich nicht umgehauen. Mein Lob andererseits für das Engagement von Morena Baccarin. Sehe ich immer wieder gerne, die Dame. Und Robin Lord Taylor als Pinguin? Schwer beeindruckend, eine feine Entdeckung. Die Geschichten? Durchaus spannend, düster, trotzdem ein bisschen Humor drin. An der Spannungskurve bei anstehenden Sendepausen müsst ihr aber noch arbeiten. Da liefen mit die schwächsten Folgen (in denen, da bin ich sicher, auch Jada Pinkett-Smith als Fish Mooney ihre selbst zelebrierten Auftritte hatte).

Enden möchte ich diesen kleinen Brief mit einer Bitte und einem Angebot. Lasst die Frau mit dem Overacting-Turbo in ihrem Schauspiel was anderes machen. Reduziert ihre Rolle, schreibt sie noch besser raus, ersetzt ihre Auftritte durch Szenen, in denen Morena Baccarin Dinge, Personen oder die Kamera anlächelt. Wenn ihr dann noch das Niveau einigermaßen haltet, gibt es in der nächsten Staffel 5 Punkte. Mit freundlichen Grüßen,

Kann man doch so abschicken, oder?

GESAMTWERTUNG: 4,95 PUNKTE (befriedigend) 

THE AMERICANS (SEASON 3)

the-americans

Kommt erneut leider nicht an die sehr gute erste Season ran. Des Spionage-Dramas dritter Teil hatte zwar gleich zu Beginn einige harte Szenen, die sich dem Zuschauer ins Gedächtnis brannten. In der Folge allerdings ging es mir zu wenig um die große Spionage, sondern mehr um persönliche und familiäre Angelegenheiten. Klar, die Kinder der Jennings mussten irgendwann mal eine bedeutendere Rolle spielen, allerdings war mir der Aufbau hin zum fast unausweichlichen Finale zu ausufernd lang. Demgegenüber stehen Erzählstränge, die sich für mich überhaupt nicht ausgezahlt haben. Die Treffen der EST-Gruppe. Agent Beemans Eheprobleme. Der „Heimaturlaub“ der russischen Spionin Nina Sergeevna. Die langwierigen, untertitelten Besprechungen in der Residenzia. Die Besuche bei dem alten Oberspion Gabriel.

Es gereicht der Show zur Ehre, dass ihre Episoden dennoch konstant zwischen 4,5 und 5 Punkten von mir einheimsen konnte. Weil sie doch immer wieder spannende Momente aufglimmen ließ, weil die Schauspieler sehr gute Arbeit bei der Darstellung der innerlich zerrissenen Charaktere abliefern. Letztlich reicht es aber dieses Jahr nur für ein „befriedigend“ im Abschlusszeugnis.

GESAMTWERTUNG: 4,86 PUNKTE (befriedigend)

THE GOLDBERGS (SEASON 2)

thegoldbergs s2

Auch in der zweiten Staffel ein heißer Kandidat für die beste Comedy-Show in diesem Jahr (allerdings ist der letztjährige Titelträger „Veep“ aktuell wieder gestartet und liefert beste Unterhaltung). Die Goldbergs machen einfach Spaß, wie sie einen die großen Erfahrungen und Peinlichkeiten der 80er nochmals durchleben lassen. Über die Figuren kann man lachen, mit ihnen weinen, über sie den Kopf schütteln, sie sind einfach liebenswert. Sicherlich agieren sie desöfteren überzogen und eindimensional, aber anders als etwa „The Middle“ fallen den Autoren immer wieder neue Szenarien ein, in die sie die Charaktere versetzen. Eben dieser reichhaltige Fundus an Schrägheiten der 80er dürfte den Unterschied ausmachen, um noch einige Staffeln tolle Qualität abzuliefern. Diesmal sind zwar keine 6 Punkte bei den Folgen dabei, die 5,5 ist nur zweimal vertreten, dahinter reiht sich jedoch eine breite Front an 5ern auf. Die Goldbergs waren gut, sind gut und bleiben gut.

GESAMTWERTUNG: 5,09 PUNKTE (gut)

BROOKLYN NINE-NINE (SEASON 2)

b99

Wertungstechnisch knapp hinter den Goldbergs und ebenfalls schlicht und ergreifend eine gute Comedy-Show: die Abenteuer der abgefahrenen Ermittlertruppe um Detective Peralta. Wobei ich auch hier einfach die herrlich gezeichneten Charaktere loben muss. Vom grummeligen Chef Captain Holt, über den lässigen Sprücheklopfer Peralta, seinem anhänglichen Kumpel Boyle, der seltsamen Sekretärin Linetti, der immer auf hart getrimmten Rosa, der unsicheren Amy, dem Revier-Teddybär Terry bis hin zu den Nebenfiguren Hitchcock und Scully. Da muss man nur noch die passenden Dialoge drunterschreiben und schon läuft die Sache. Mein einziger Kritikpunkt: die Folgen mit Eva Longaria als „love interest“ für Peralta fand ich durch die Bank nur okay.

GESAMTWERTUNG: 5,03 PUNKTE (gut)

BLACK-ISH (SEASON 1) 

blackish

Bester Neustart im Comedy-Bereich: Black-ish. Auch wenn es (noch) nicht für den Sprung über die 5-Punkte-Marke gereicht hat, ist die Show um die Familie Johnson eine echte Bereicherung des Programmplans. Anthony Anderson als gestresstes Familienoberhaupt fiel mir schon in „Guys With Kids“ positiv auf, hier findet der sympathische Mime zusammen mit Serienehegattin Tracee Ellis Ross seine Erfüllung. Sehr stark: Laurence Fishburne als nörgeliger Großvater. Sehr schräg: Deon Cole als Dres Arbeitskollege Charlie. Hervorheben möchte ich noch den Cast, der die Kinder der Familie spielt. Durch die Bank sympathisch, nicht eine Sekunde nervig, vor allem Marsai Martin als jüngste Tochter liefert immer wieder altkluge und witzige Beobachtungen ab. Die Huxtables wären verdammt stolz auf diese Truppe. Woran es noch hapert, sind durchgehend hochwertige Drehbücher. Zugegebenermaßen gehen manche Humor-Nuancen an mir als bleichem Westeuropäer und Ahnungslosem in Sachen „black culture“ an mir vorbei. Ich komme allerdings nicht um den Gedanken herum, dass bei diesen talentierten Darstellern noch mehr rauszuholen sein müsste. Bisher verbleibt die Show in vielen Folgen darin behaftet, ganz nett zu sein, statt richtig alle Stärken auszuspielen. Ansatzpunkte für den Schritt hin zur Großartigkeit sind vorhanden, siehe die Episoden 1×02 The Talk, 1×21 The Peer-ent Trap oder die erfrischend offene Ablehnung mit den Republikanern in 1×23 Elephant in the Room.

GESAMTWERTUNG: 4,79 PUNKTE (befriedigend)
THE ODD COUPLE (SEASON 1)

the odd couple

Lief dann doch besser als von Senderseite und von mir erwartet. The Odd Couple erhält eine zweite Staffel und etabliert sich zum quotenstabilen Format im Programm von CBS. Ich würde das goldene Dankesschreiben und den Geschenkekorb hauptsächlich an Thomas Lennon richten, der den stets feingeistigen und kränklichen Felix Unger in der Tat höchst gelungen in das zweite Jahrzehnt des neuen Jahrtausends transferiert. Das kann ich trotz meiner grundsätzlichen Kritik an der Show neidlos anerkennen und loben. Matthew Perry und der Rest der Besetzung fallen demgegenüber schon mehr als merklich zurück. Nach 12 gesehenen Episoden hat sich wertungsmäßig der größte Teil zwischen 4,0 und 4,5 Punkten abgespielt, allerdings durfte ich zweimal gar die 5 Punkte ziehen. Es geht also schon, wenn alles zusammenkommt. Und Thomas Lennon brilliert. Ansonsten gilt aber weiterhin: Das Original bleibt unerreicht, die Kopie bemüht sich, kann aber nur selten eigene Akzente setzen.

GESAMTWERTUNG: 4,42 PUNKTE (durchschnittlich)
THE SIMPSONS (SEASON 26)

simpsons

Ich muss aufpassen, dass ich nicht jedes Jahr den selben Sermon schreibe. Auch dieses Mal fehlt es mir bei den Simpsons an Liebe. Vor meinem geistigen Auge sehe ich, wie die gelben Kultfiguren irgendwo in Südostasien in einer sterilen Fabrik gezeichnet, die Skripte nach Standardbausatz zusammengepfriemelt werden und die Autoren sich nur für eine Handvoll Episoden wirklich Mühe geben, für deren Ablieferung sie persönlich erscheinen und die sie wie Streusel über den zusammengeklumpten Kuchen werfen. Hier sind die Namen dieser Streusel:

5,5 Punkte: S26E10 The Man Who Came To Be Dinner
5 Punkte:    S26E04 Treehouse of Horror XXV, S26E06 Simpsorama, S26E09 I Won’t Be Home For Christmas

GESAMTWERTUNG: 4,32 PUNKTE (durchschnittlich)

THE MIDDLE (SEASON 6) 

themiddle

Sechs Staffeln sind eine lange Zeit. Und die Geschichten der Hecks meiner Meinung nach eigentlich schon seit drei bis vier Jahren auserzählt. Weshalb ich die Nachricht über die Verlängerung der Show durchaus mit Verwunderung vernommen habe. Ein typischer Fall von „Man schaut es halt aus Gewohnheit weiter“. Obwohl man es nicht wirklich müsste. Es ist halt die Show vor Modern Family, die dann in 99,9 Prozent der Fälle von den Dunphys getoppt wird. Sehr oft nur durchschnittlich, etwas mehr als ein halbes Dutzend mal befriedigend, ein paar Ausreißer nach unten und dreimal überraschenderweise „Gut“. Für diese besonderen Momente guckt man eben dann doch noch weiter.

GESAMTWERTUNG: 4,21 PUNKTE (durchschnittlich)

THE BIG BANG THEORY (SEASON 8)

tbbts8

Ich zitiere mal den Review-Teaser zum Staffelfinale der Serienjunkies:

Das achte Staffelfinale der erfolgreichen Sitcom The Big Bang Theory hält für jedes der Paare eine Zerreißprobe bereit.

Da wollte ich ehrlich gesagt schon gar nicht mehr reingucken. Mein Fazit nicht nur für das Finale lautet: Glückwunsch, es ist eine unterdurchschnittliche Couple-Comedy geworden.

The Big Bang Theory ist für mich bis dato die ganz große Enttäuschung dieser Saison. Müsste ich händeringend nach positiven Aspekten suchen, fielen mir zwei Dinge ein: Kaley Cuoco-Sweeting sieht auch mit Kurzhaarschnitt nett aus und die Folge „The Focus Attenuation“ war knapp gut (wohl wegen des Back-to-the-Future-II-Einschubs). Der Rest: ein Trauerspiel angesichts dessen, was die Serie mal ausgemacht hat. Dabei war ich bei der Bewertung nach einigermaßen nachsichtig, habe reihenweise Episoden mit 4,0 Punkten durchgewinkt, die auch locker weniger Punkte verdient gehabt hätten. Wer authentischen Nerd-Humor sucht, möge rasch Richtung „Silicon Valley“ auswandern, hier gibt es nichts mehr zu holen. Außer peinlichen Beziehungs-Aaaahs und Ooooohs, dem zwanghaft sexlosen Sheldon, Gags, bei denen es selbst dem Lachband peinlich ist, zu laut zu sein. Ich habe mir in vielen Folgen den Spaß erlaubt, bei den Witzstellen lauthals aufzulachen und kam mir dabei sehr, sehr peinlich vor. Sogar wenn die Show Gastauftritte aufbietet, die Hoffnung machen könnten, bleibt sie weit unter den Erwartungen. Was war ich beispielsweise von der Episode mit Nathan Fillion enttäuscht. Wie kann man mit dem coolen Kerl als special guest eine unterdurchschnittliche Folge drehen?  Das ist doch faktisch nicht möglich! Oder „The Skywalker Incursion“, der Besuch auf der Skywalker Ranch. Eine Folge mit Star Wars als Thema und die Geek-Gag-Skala bewegt sich nur müde auf okay. Unfassbar. Aber was soll’s. Die Show ist weiterhin ein Riesenhit, die Leute schauen es und werden vor Freude glucksen, wenn zum Ende der 12. Staffel Sheldon neben Amy aufwacht und grinsend „We had coitus!“ in die Kamera flüstert.

GESAMTWERTUNG: 3,96 PUNKTE (unterdurchschnittlich)

MODERN FAMILY (SEASON 6)

modern-family-modern-family-banner

Bei den Dunphys-Pritchetts bröckelt es leider auch weiter, was die Wertungen angeht. Bei genau der Hälfte der Folgen landete der Qualitätszeiger bei 4,5 Punkten, ganz nach oben ging es wieder nicht, zwei Episoden waren sehr gut, zwei nur durchschnittlich (darunter das Staffelfinale) und achtmal lehnte ich mich nach dem Abspann mit dem guten Gut im Fernsehsessel zurück. Keine sonderlich beachtliche Quote im Vergleich zu den vorherigen Seasons. Woran liegt’s? Die Show tut sich meiner Meinung nach schwer, an die überragenden Folgen früherer Zeiten anzuknüpfen. Neue Nebenfiguren wie der Babysitter Andy oder die Prollnachbarn der Dunphys zogen bei mir überhaupt nicht, die Kids sind älter geworden und erhalten statt putziger eher flache (Luke) oder beziehungstechnische (Haley) Geschichten. Phil, Jay, Mitchell und Cameron retten zwar wie gehabt so manches im Alleingang, der Trend führt aber leider nun mal Richtung gehobenes Okay. Und neben der peinlichen Australien-Werbeshow im letzten Jahr bot man dieses Mal eine im Endeffekt auch eher arg vergessenswerte Apple-Produktplatzierung in „Connection Lost“. Der Zahn der Zeit nagt an Modern Family.


GESAMTWERTUNG: 4,81 Punkte (befriedigend)

85 (März 2015)

31 Mrz

Freunde, bei mir ist gerade Atemwegsterror angesagt, der Schleim wandert durch alle Höhlen und ich warte darauf, das erste Lungenbläschen auszuhusten. Die Serien schießen zudem immer schneller rein, werden zum Teil gar direkt als komplette Staffel rausgehauen. Da kommt der alte Serienonkel fast nicht mehr nach. Um zumindest vor Ostern ein bisschen was wegzuschaffen, hier der aktuelle Überblick über das, was ich in den letzten Wochen verfolgen konnte.

UNBREAKABLE KIMMY SCHMIDT (SEASON 1)

kimmyschmidt

Die von der Realität eher unberührte Kimmy Schmidt (Ellie Kemper, The Office) verbringt zusammen mit drei weiteren Frauen 15 Jahre als Teil einer Weltuntergangssekte in einem unterirdischen Bunker. Als sie endlich befreit werden, erwartet die als „mole women“ bezeichneten Damen das unerbittliche Leben draußen. Von dem sich wie der Titel andeutet die nach New York gezogene Kimmy Schmidt nicht unterkriegen lässt, sondern mit ihrem aufgedrehten WG-Kumpan Titus (Titus Burgess, 30Rock), der verpeilten Vermieterin Lilian (Carol Kane, Gotham) und ihrer versnobten Arbeitgeberin Jacqueline (Jane Krakowski, 30Rock) viele bunte Abenteuer erlebt. Netflix-Show aus der Feder der 30Rock-Autoren Tina Fey und Robert Carlock.

Wurde im Vorfeld mächtig gehypt und bietet in vielen Momenten auch den zappelig schnellen Humor, den man von der Hauptserie der Produzenten kennt. Wer da ohne Untertitel unterwegs ist, läuft Gefahr, einiges an Gags zu verpassen. Ich selbst wurde mit dem Piloten allerdings nicht ganz warm. Ellie Kemper als Grinsebäckchen hat mir schon in „The Office“ manche Sorgenfalte beschert und auch Titus Burgess konnte in seiner Rolle als D’Fwan, dem schwulen Freund von Tracy Morgans Frau Angie, bei mir keine bleibend positiven Eindrücke hinterlassen. Die geballte Mischung aus blumenmädchenhafter Naivität und schrillhuschiger Schrägheit gilt es als Zuschauer erst mal zu verarbeiten.

Aber die Show steigert sich. In der wunderbaren Jane Krakowski finde ich meine Lieblingsfigur der Serie, die dritte Episode „Kimmy goes on a Date!“ hat überragend komische Momente und zeigt am besten, was in dem Format steckt. Ja, auch die anderen Charaktere haben im Lauf der 13 Episoden ihren Moment an der Sonne, für mich setzte allerdings vor allem Martin Short mit seinem Kurzauftritt als Schönheitschirurg Dr. Grant, ausgesprochen Dr. Franff, (dessen Skizzierung wohl ein reales Vorbild hat) einen komödiantischen Höhepunkt. Wertungsmäßig pendelte sich „Unbreakable Kimmy Schmidt“ im Bereich „knapp gut“ ein, bis die letzten Folgen anstanden und es, gelinde gesagt, albern bis doof werden sollte. Nichts gegen ein wenig anspruchslosen Humor zwischendurch, aber wer die Witzfigur des Stiefvaters von Kimmy entwickelt oder den Ablauf der Gerichtsverhandlung inszeniert hat (u.a. mit einem Gastauftritt von Tina Fey), dem war plumpe Blödheit wichtiger als bissige Überhöhung. Letzten Endes verhindern derartige Ausfälle den Sprung über die 5-Punkte-Marke.

Insgesamt eine Show, die man gerne mit einem Schmunzeln auf dem Gesicht durchgucken kann, weil sie in ihren besten Momenten wohlig Erinnerungen an 30Rock erwecken kann. Als DEN neuen quirligen Stern am Comedyhimmel würde ich allerdings die erste Staffel noch nicht sehen.

GESAMTWERTUNG: 4,74 PUNKTE (BEFRIEDIGEND)

PARKS AND RECREATION (SEASON 7)

Parks-Recreation-4

Nach sieben Jahren eingehender Bearbeitung durch Leslie Knope und mürrischer Teilnahme seitens Ron Swanson kann die Akte des Grünflachenamts Pawnee geschlossen, abgeheftet und eingeordnet werden. Bei mir gerne unter der Ablage „Unterschätzte, weil selbst auf Dauer richtig gute Comedy“.

In der verkürzten letzten Season schickten die Autoren den Zuschauer zum Start auf eine Reise in die Zukunft und die beiden Hauptcharaktere Knope und Swanson auf Clinchkurs. Was bei mir nicht unbedingt gut ankam. Schon in den letzten Staffeln war der Schnitt von 5,5 Punkten eher in Richtung knapp 5 Punkte gefallen und nun drohte es weiter bergab zu gehen. Aber „Parks And Recreation“ fängt sich, liefert mit „The Johnny Karate Super Awesome Musical Explosion Show“ eine liebenswert witzige Spielwiese für Andy Dwyer, holt alle schrägen Nebenfiguren nochmals auf die Bühne, schickt alle Beteiligten auf ein Happy End, blickt 10 Jahre in die Zukunft und gönnt selbst dem gebeutelten Jerry (Garry? Terry?) Gergich einen gelungenen Abgang. Wie ich schon vor einem Monat geschrieben habe, hätte ich die liebgewonnenen Charaktere gerne weniger auf Abschiedsreise, sondern mehr im Arbeitsalltag gesehen. Aber der Schluss kommt durchaus zur rechten Zeit, wenn ein Ron Swanson schon langsam warmherzig menschliche Züge aufzutragen droht.

GESAMTWERTUNG: 5,03 PUNKTE (GUT) 

THE WALKING DEAD (SEASON 5)

walking dead s5 banner

Frisch zu Ende gegangen ist die neue Saison der Show, zu deren Figuren ich weiterhin keine echte Bindung aufbauen kann. Ich versuche es, aber es funktioniert einfach nicht. Rick Grimes als Leader, Daryl Dixon als ewiger Außenseiter und Rebell, vielleicht noch Carol als zähe Kämpferin und für den kleinen Anschmachtmoment Maggie – der Rest der Crew ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal. Anders als etwa bei „Game Of Thrones“ habe ich irgendwelche Toten schneller vergessen und abgehakt, als ein Zombie einen spitzen Gegenstand in die Stirn gejagt bekommt. Diese Information schicke ich gleich mal als Begründung dafür vorneweg, dass die Show bei mir auch dieses Jahr nicht über das „Befriedigend“ herauskommt.

Wegen den Zombies schaue ich eh schon lange nicht mehr. Ein paar nette Kills werden im Verlauf der Staffel durchaus geboten, auf weite Sicht sind die Untoten aber doch eher stöhnende Staffage und Anlass für unlogische Entscheidungen der menschlichen Gegenpartei. Für mich liegt das Interesse eher an den Konflikten zwischen der Gruppe um Rick und anderen Überlebenden, wie den Bewohnern von Terminus, dem Grady Memorial Hospital oder später der Alexandria Safe Zone. Hier punktet die Show, bietet dazwischen aber reichlich Leerlauf, mäßig interessante Charaktere und selten nachvollziehbare Entscheidungen, die zur Eskalation führen. Entsprechend fiel das Wertungsthermometer nach dem vielversprechenden Auftakt in Terminus stetig, aber ausdauernd, bis endlich der nächste kleine Höhepunkt aufgebaut wird. Ein Auf und Ab, das in der Spitze auf 5 Punkte kommt, dann aber auch bis runter auf 3,5 Punkte fallen kann. Am Ende trifft man sich im mittleren „Befriedigend“. Und das nicht zuletzt, weil das Finale trotz verlängerter Spielzeit eher unterwältigend ablief.

GESAMTWERTUNG: 4,82 PUNKTE (BEFRIEDIGEND)

THE ODD COUPLE (SEASON 1)

the odd couple

Alte Menschen erinnern sich noch an „Das seltsame Paar“, eine Komödie aus den späten 60er Jahren mit Jack Lemmon und Walter Matthau als Ordnungsfanatiker/Hypochonder Walter Unger und Schlamperich Oscar Madison. 1970 kam es zur TV-Adaption „Männerwirtschaft“ mit den unvergessenen Tony Randall und Jack Klugman, die zu einem formidablen Hit für CBS wurde. Nun also auf demselben Kanal das Remake mit Thomas Lennon („Sean Saves The World“) und Matthew Perry („Friends“).

Freunde, ich habe mehrere Probleme mit der Show. Zum einen sind für mich die Rollen fest verwurzelt mit Randall und Klugman, da kann vor allem der sehr bemühte Thomas Lennon gegen anspielen wie er will, an das Original kommt nichts heran. Und zweitens gestaltet sich die Umsetzung in die aktuelle Zeit eher
bieder. Hier und da eine sexuelle Anspielung, aber meistens werden die alten Geschichten von damals aufgewärmt, Stichworte: verrauchte Pokerrunden, die pfeifenden Nebenhöhlen von Felix, der Gymnastik-Sitzball. Es täte mich nicht wundern, wenn irgendwann noch der hakennasige Polizist Murray auftauchte. Zumindest bei mir gehen so die meisten Gags flöten, weil ich in meinem Kopf die Originalbesetzung und stellenweise die Originalsituation noch abrufen kann. Für die Jüngeren: Stellt euch vor, es würde jemand ein Remake von „Friends“ ankurbeln. Mit komplett anderen Schauspielern, aber größtenteils denselben Drehbüchern, milde angepasst an die Gegenwart wie etwa Internetdating mit Joey Tribbiani oder Dinosaurier-Ross als langweiligster YouTuber aller Zeiten. Wärt ihr davon begeistert?

Es folgt der obligatorische „So sehr ich Matthew Perry wieder einen Serienhit gönnen würde…“-Absatz:

So sehr ich Matthew Perry wieder einen Serienhit gönnen würde, „The Odd Couple“ ist es leider nicht. Wertungsmäßig ziehe ich meist die 4,0 oder 4,5 Punkte, höher bin ich noch nicht gekommen. Ob ich es weitergucken werde? Möglich, weil ich die Schauspieler eben mag. Ihr Pech ist halt nur, dass man sie in Rollen gesteckt hat, die zuvor schon exzellent und kultig besetzt waren

WERTUNGSSCHNITT NACH 4 EPISODEN: 4,25 PUNKTE (DURCHSCHNITTLICH)

WERTUNGSTENDENZ: DURCHSCHNITTLICH – BEFRIEDIGEND

GUCKLISTENSTATUS: noch drauf, aber wackeliger als ich auf einem Sitzball

THE LAST MAN ON EARTH (SEASON 1)

TV Serie - Commedy - Commedia - 2015 - The Last Man on Earth - Ultimo uomo sulla Terra - Will Forte is Phil Miller - Kristen Schaal is Carol Pilbasian

Die Zusammenfassung praktischerweise schon im Titel: Phil Miller (Will Forte, SNL), ein absoluter Durchschnittstyp, ist der letzte Mann auf Erden. Zwei Jahre durchreist er die USA, sucht nach anderen Überlebenden, hinterlässt walkingdeadlike Hinweise auf seinen Aufenthaltsort (Alive in Tucson) und findet doch niemanden. Bis es ganz anders kommt…

Ich war skeptisch beim Piloten. Der Einstieg war okay, hatte seine Momente, aber konnte diese One-Man-Show weiterhin funktionieren? Will Forte ist ein guter Comedian, den man allerdings in letzter Zeit mehr über seine Voice Acting-Fähigkeiten definiert hat. Aber erfreulicherweise ist der Titel nicht automatisch Programm und so geht die Show schon nach der zweiten Episode ganz klar auf Hitkurs. Weil Phil eben nicht alleine bleibt und „The Last Man On Earth“ sich zur witzigsten Geschlechterkomödie seit langem entwickelt. Die im Doppelpack ausgestrahlten Folgen konnten mich allesamt amüsieren, fremdschämen lassen und auch überraschen – ein wunderbares Gegenprogramm, wenn das am selben Tag laufende „The Walking Dead“ mich mal wieder leicht, aber bestimmt enttäuscht hat. Von mir eine dicke Empfehlung für alle Comedyfreunde, die den Beziehungskampf in Zeiten der Apokalypse hautnah erleben wollen, in all seiner teils peinlichen Realität.

WERTUNGSSCHNITT NACH 6 EPISODEN: 5,34 PUNKTE (GUT)

WERTUNGSTENDENZ: GUT – SEHR GUT

COMMUNITY (SEASON 6)

community s6

„Jetzt halt auf Yahoo“, wäre ein passender Untertitel gewesen. Ich belasse es für den Moment mal bei einer kurzen Wasserstandsmeldung. Sieht auf Yahoo Screen auch nicht anders aus als auf NBC, sprich geringeres Budget hinsichtlich Ausstattung oder anderem Krams konnte ich nicht ausmachen. Dass das Stammpersonal nach Pierce und Troy nun in Person von Shirley weiter ausgedünnt wird, ist natürlich unschön. Auch Jonathan Banks als Prof. Buzz Hickey wird von meiner Seite her vermisst. Der Ersatz in Form von Paget Brewster und Keith David muss sich erst noch einspielen, dafür setzt man schon in der zweiten Folge, in der Dean Pelton anhand einer Datenbanksoftware die virtuelle Realität für sich entdeckt, eine wunderschön schräge Perle der Comedykunst ab. Mehr davon, dann ist der Film nur noch Formsache!

WERTUNGSSCHNITT NACH 3 EPISODEN: 5,05 PUNKTE (GUT)

HOUSE OF CARDS (SEASON 3)

House_of_Cards_Season_3_banner

Da bin ich leider noch nicht durch, deshalb nur ein kurzer Meinungseinwurf nach 5 Episoden:

Läuft.

Okay, etwas ausführlicher. Die Underwoods haben die nächste Machtstufe erreicht und es bereitet wie gehabt Freude, ihrem intriganten Tun beizuwohnen. Zwar hätte ich mir gerade bei Francis – wie immer faszinierend gespielt von Kevin Spacey – mehr Drama, eine andere Machtsstellung und beeindruckendere Konflikte gewünscht, aber das Konzept funktioniert dank der beiden tragenden Figuren weiterhin sehr gut und bleibt in jeder Folge spannend und sehenswert. Mehr, wenn ich durch bin.

WERTUNGSSCHNITT NACH 5 EPISODEN: 5,45 PUNKTE (SEHR GUT)