11 (Mai 2007)

27 Mai

Scrubs

Dr. J.D., bitte in die Humor-Notfallaufnahme. Selbst ich als absoluter Scrubs-Fanboy muss es mir eingestehen: die Show wandert langsam aber sicher auf ihr Verfallsdatum zu. Mit Ausnahme der Episode „My Musical“, in der hauptsächlich geträllert wurde, Dr. Cox plötzlichem Haarschwund und vielleicht noch dem speedmetalhörenden Paketlieferanten hat sich so rein gar nichts in mein Gedächtnis eingeprägt.

Richtig schlecht ist die Serie deshalb nun nicht geworden; wer jedoch wie ich seit Staffel 1 dabei ist, fühlt sich im Nachhinein doch bei dem Gedanken ertappt, früher mehr gelacht zu haben. Das Finale der aktuellen Staffel endet mit einem wirklich für jeden Fan wenig überraschenden Cliffhanger, der in der nun ja feststehenden 7. Staffel aufgelöst werden wird. Für eben jene wünsche ich mir, dass die Drehbuchautoren sich darauf konzentrieren, noch ein paar spritzigere Episoden und ein würdiges Ende der Show auf die Beine zu stellen.

Den gegenwärtigen Zustand der Serie bezeichnet in gewisser Weise am besten die Antwort von Dr. Kelso, als Dr. Cox gerade zu einer langen Liste von Dingen ansetzen will, die er lieber eintreten sähe als Dorians Patenschaft für sein Neugeborenes:

Yep yep, a funny long list, we get it. You need a new thing, big guy.

4,5 von 6 Punkten

Desperate Housewives

Definitiv besser als Staffel 2 entpuppte sich die dritte Saison der verzweifelten Hausfrauen. Dumm nur, dass Marcia Cross wegen ihrer Schwangerschaft nach zwei Dritteln der Show die Wisteria Lane vorübergehend verlassen musste. Noch dümmer, dass ausgerechnet an ihr und ihrem neuen Gatten der Mysteryfaden der Staffel hing, der so vorzeitig zusammengerollt wurde. Den Rest der Staffel gab es (punkteabzugfördernd) das übliche Wer-mit-wem und Wer-mit-wem-nicht-mehr, bevor ein eher spannungsarmes Finale mit einem „Dramahanger“ endete. Erinnerungswürdigste Episode der Staffel: „Bang“ oder wie deutsche Untertitelabteilungen es nennen würden: „Geiselhaft im Supermarkt“.

4,5 von 6 Punkten

Monk

Hier liegt das Finale schon länger her, da Monk immer zur Midseason startet. Was wiederum den Vorteil hat, dass es am 13. Juli schon wieder weitergeht. Wie soll man eine Show kritisieren, die schon längst ihren Weg gefunden hat? Solange Monk Monk bleibt, ist alles in Butter. Highlight der Staffel: „Mr. Monk And The Garbage Strike“ mit Alice Cooper und Monk im Reinraum. Dennoch ziehe ich nicht die Höchstwertung, weil mir die Auflösungen der Fälle nicht mehr ganz so spektakulär genial daher kommen wie in früheren Staffeln. Bleiben immerhin

5,5 von 6 Punkten

Dexter

Noch eine Midseason-Show, die jedoch keinesfalls unter den Tisch fallen darf. Spätestens dann, wenn in anderen Serien eine Füllerfolge gelaufen ist, wird Dexter als Paradebeispiel dafür genannt, wie man innerhalb von 12 Folgen eine spannende Story ohne Qualitätseinbußen erzählen kann. Blutig, fesselnd, dramatisch und mit einem Serienmörder als Hauptfigur. Mmmmh, darf ein Serienmörder eigentlich Star einer Fernsehshow sein? Spätestens zum anstehenden Sommerloch wird Peter Kloeppel diese Frage mit einer hochgezogenen Augenbraue in die Nachrichtenrunde werfen. Ich ziehe die Höchstwertung

6 von 6 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: